Archiv

Mailbox.org (Bild: Mailbox.org)

Mailbox.org hat sein Cloud-Office-Angebot aktualisiert

Der Berliner Anbieter positioniert es als datenschutzrechtlich unbedenkliche Alternative zu Google Apps und Microsoft Office Web Apps. Eine überarbeitete Benutzeroberfläche soll es einfacher benutzbar machen, eine Funktion zur gemeinsamen Arbeit Textdokumente und Tabellen die Anforderungen von fortgeschrittenen Nutzern in Firmen erfüllen.

Office 365 (Bild: Microsoft)

Harman und Microsoft wollen Office 365 in Autos integrieren

Im Rahmen einer zur CES angekündigten Partnerschaft sollen “wesentliche Elemente” der Bürosuite durch die Infotainmentsysteme von Harman bereitgestellt werden. Zugriff erhalten Fahrer über digitale Assistenten. Die Partner versprechen Zuverlässigkeit, Sicherheit und “minimale Ablenkung”.

office-365-planner-microsoft (Bild: Microsoft)

Microsoft stellt Vorschauversion von Office 365 Planner bereit

Im Laufe des kommenden Jahres soll dann die Final des Projektmanagement-Tools für Firmenkunden verfügbar werden. Zu Beginn genießen Teilnehmer des First-Release-Programms priorisierten Zugang dazu. Microsoft generiert mit jedem Plan zugleich automatisch eine Office-365-Gruppe und weist jeder Gruppe einen Plan zu.

Office 365 (Bild: Microsoft)

Microsoft bietet ab heute Office 365 Enterprise Suite E5 an

Sie kostet pro Nutzer und Monat 35 Dollar, im Jahre also 420 Dollar. Neben den bekannten Office-Anwendungen gehören dafür auch Skype for Business sowie eDiscovery und Advanced Threat Protection zum Funktionsumfang. Ebenfalls ab heute erweitert Microsoft die Versionen E1 und E3 ohne Zusatzkosten um neue Funktionen.

google-apps-for-work-logo (Bild: Google)

Google will mit Gratisangebot Microsoft-Kunden von Office 365 abwerben

Unternehmen, die noch ein gültiges Enterprise Agreement bei einem Mitbewerber wie Microsoft besitzen, zahlen bei einem Wechsel solange keine Abogebühren für die Google Apps, bis ihr alter Vertrag ausgelaufen ist. Überdies trägt Google zum Teil auch die Umstellungskosten. Dadurch lassen sich für Neukunden bis zu 70 Prozent sparen.

Exchange Logo (Grafik: Microsof)

Exchange Server 2016 steht zum Download bereit

Die Software steht für Volumenlizenzkunden ab sofort zur Verfügung. Interessenten bietet Microsoft auch eine 180 Tage lang kostenfreie Testversion an. Mit dem ersten kumulativen Update für Exchange Server 2016 ist im ersten Quartal 2016 zu rechnen.

Microsoft Office Logo (Bild: Microsoft)

Microsoft Office 2016 ist ab sofort für 279 Euro erhältlich

Der Preis wird für die Ausgabe Office Home & Business 2016 fällig. Für Schüler und Studenten ist erneut eine ermäßigte Variante für 149 Euro pro Einzellizenz verfügbar. Abonnenten von Office 365 können die neuste Version der Produktivitätssoftware direkt für Windows einsetzen.

Microsoft Office Logo (Bild: Microsoft)

Microsoft bestätigt Marktstart von Office 2016 am 22. September

Firmenkunden mit Volumenlizenzen können das neue Büroprogrammpaket erst ab 1. Oktober nutzen. Microsoft ändert mit Office 2016 die Upgrade- und Installationsverfahren. Die Upgrade-Option Current Branch for Business (CBB) erlaubt es Unternehmen, neue Funktionen vor der firmenweiten Verteilung zu prüfen.

LibreOffice (Bild TDF)

LibreOffice 5.0 bringt Verbesserungen an der Benutzeroberfläche

Die aktuelle Hauptversion kommt mit neuen Icons und einer überarbeiteten Nutzerführung in den Menüs und in der Sidebar. Außer für das neue Windows 10 ist die quelloffene Bürosoftware ab sofort auch für Linux und Mac erhältlich. Für die professionelle Nutzung von LibeOffice in Firmen empfehlen die Entwickler jedoch die ältere Version 4.4.5.

Office Mobile Apps Windows 10 (Grafik: Microsoft)

Microsoft stellt Office Mobile Apps zum Download bereit

Word Mobile, Excel Mobile und PowerPoint Mobile sind bereits über den Windows Store verfügbare. OneNote wird bereits zusammen mit Windows 10 ausgeliefert. Die aktuellen Office Mobile Apps sind für die Touch-Bedienung ausgelegt und für Tablets mit Windows 10 konzipiert. Im Herbst sollen Office 2016 für Desktops und Office Mobile für Windows Phones nachgereicht werden.

Office 365 (Bild: Microsoft)

Microsoft kündigt neue Office 365 Enterprise Suite an

Die E5 genannte Ausgabe soll bis Jahresende auf den Markt kommen und zusätzliche Skype-for-Business-Dienste sowie erweiterte Analytics- und Sicherheitsfunktionen liefern. Sie ersetzt die aktuelle E4-Suite. Für Bestandskunden werden verschiedene Upgrade-Optionen verfügbar sein, einschließlich Step-up- und Add-on-SKUs.

Websites WWW (Bild: Shutterstock Angela Waye)

Kostenlose Web-Apps: die besten Online-Anwendungen

Web-Apps sind Anwendungen, die komplett im Browser laufen und die Installation von Software überflüssig machen. Hunderte solcher Apps gibt es mittlerweile im Internet – viele davon sogar kostenlos. ITespresso hat 40 besonders nützliche ausgewählt.

Microsoft Office Logo (Bild: Microsoft)

Microsoft stellt Office 2016 für Mac bereit

Ab sofort ist es für Office-365-Abonnenten zugänglich. Ab August bekommen auch Volumenlizenzkunden das Update. Im Einzelhandel ist Office 2016 für Mac ab September zudem im Einzelhandel verfügbar. Microsoft macht bislang allerdings noch keine Angaben zu den Preisen.

Tine 2.0 (Grafik: Metaways)

Groupware Tine 2.0 nun auch als Appliance erhältlich

Sie wurde vom Hamburger Softwarehersteller Metaways zusammen mit dem deutschen Appliance-Spezialisten Secudos entwickelt und kommt in vier Ausführungen auf den Markt. Ein kompakter, geräuschloser Desktop-Server für bis zu 25 Benutzer ist bereits für 1600 Euro verfügbar. Rack-Server für 50, 75 und 100 Benutzer folgen in den kommenden Wochen.

Google Inbox Logo (Bild: Google)

E-Mail-Tool Google Inbox nun ohne Einladung nutzbar

Die frei verfügbaren Versionen für Android, iOS und Web bringen auch einige zusätzliche Funktionen mit. Eine davon ist das Undo-send-Feature auf Smartphones. Außerdem hat der Konzern die Integration mit Google Notizen umgesetzt. Voraussetzung ist aber nach wie vor ein Gmail-Konto.

softmaker-office-2016-box (Bild: SoftMaker)

Final von Softmaker Office 2016 für Windows erhältlich

Insgesamt knapp 400 Neuerungen und Verbesserungen liefert die neue Bürosoftware. Darunter fallen auch für Unternehmenskunden wichtige Funktionen wie Gruppenrichtlinien sowie eine automatisierte Installation. Die Standardfassung kostet 69,95 Euro. Für die Professional-Ausgabe mit zusätzlichen Wörterbüchern werden 99,95 Euro fällig.

LibreOffice (Bild TDF)

LibreOffice 4.4.3 bringt mehr als 80 Bugfixes

Der sogenannte “Fresh”-Zweig der freien Büroanwendung wendet sich an Nutzer, die immer die neuesten Funktionen verwenden wollen. Wer primär Wert auf hohe Stabilität legt, kann auf die vor knapp zwei Wochen herausgebrachte “Still”-Variante 4.3.7 zurückgreifen. Die nächste Hauptversion 5.0 wird Ende Juli erhältlich sein.

PDF in Excel (Bild: PDFinExcel.com)

Konvertierungstool PDFinExcel bis zum 25. Mai kostenlos

Das Tool wandelt – wie der Name schon verrät – PDF-Tabellen in Excel-Sheets um. In einer Werbeaktion bietet der Hersteller das Programm derzeit kostenlos an.Nach deren Ende kostte es regulär 39,95 Euro. Mit der Aktion will er gleichzeitig auf seine zahlreichen anderen Konverter aufmerksam machen.

Teamviewer Outlook-Integration (Bild: Teamviewer)

Teamviewer stellt Outlook-App vor

Nutzer können damit aus Outlook heraus Chats, Videokonferenzen, Präsentationen oder Fernwartungssitzungen starten. Die App läuft auf Windows und Mac OS X, setzt aber ein E-Mail-Konto bei einem Exchange Online Server oder mindestens einem Exchange Server 2013 voraus. Dann funktioniert sie sowohl in der Outlook-Version für Office 365 als auch in lokal installierten Outlook-Clients.

Esker Order & Issue Management (Bild: Esker.de)

Esker automatisiert den Umgang mit Kundenbeschwerden

Mit einem Portal startet das auf Dokumentenprozesse spezialisierte Unternehmen eine SaaS-Lösung, mit der Mitarbeiter Beanstandungen der Kunden verarbeiten können. Die Erweiterung seines Auftragsmanagements hilft, mit falschen Rechnungen, Fehllieferungen und anderen Problematiken effektiver umzugehen als bei rein manueller Abwicklung.

Angebotserstellung /Shutterstock/Marta Paniti)

Akioma integriert Angebotsmanagement in ERP- und CRM-Systeme

Der Cloud-Service des Freiburger Unternehmens soll komplexe Prozesse vereinfachen und es leichter machen, schnell Angebote für Kunden zu erstellen. Der Hersteller spricht von 50 bis 80 Prozent Zeitersparnis bei ersten Anwendern. Schnittstellen zu Systemen wie SAP oder Microsoft Dynamics NAV helfen bei der späteren Abwicklung der Aufträge.

Softmaker Office 2016 (Bild: SoftMaker)

Öffentlicher Betatest von SoftMaker Office 2016 gestartet

Das Office-Paket des Nürnberger Herstellers bringt neue Versionen der Textverarbeitung TextMaker, der Tabellenkalkulation PlanMaker und des Präsentationsprogramms Presentations. Als E-Mail- und Kalenderprogramm nutzt SoftMaker jetzt Thunderbird, das verbessert und erweitert wurde. Insgesamt soll die Software schneller arbeiten und bessere Kompatibilität bieten.

LibreOffice (Bild: The Document Foundation)

The Document Foundation hat Cloud-Version von LibreOffice angekündigt

Die Cloud-Version von LibreOffice wäre ein Konkurrent zu Microsoft Office 365 und Google Docs. Allerdings liegt bisher nur ein auf HTML 5 basierender ‘Proof-of-Concept’ vor. Diesen will die TDF jedoch zur Cloud-Anwendung weiterentwickeln. Das Ergebnis soll vollständig zur Desktop-Version von LibreOffice kompatibel sein.