Asus stellt Convertible Reihe Transformer Book Flip vor

KomponentenWorkspace
TP550_17_Plastic

Der Bildschirm ist um bis zu 360 Grad klappbar, wodurch sich die Notebooks etwa zum Tablet umfunktionieren lassen, um Bilder und Videos bequemer betrachten zu können. Die Windows-8.1-Geräte sind als 13,3- oder 15,6-Zoll-Version mit HD- respektive Full-HD-Auflösung erhältlich. Zudem gibt es eine 15-Zoll-Variante mit integriertem optischen Laufwerk.

Asus hat sein Notebook-Portfolio um die Serie Transformer Book Flip erweitert. Die Touch-Displays der Geräte-Reihe lassen sich auf einen Neigungswinkel zwischen 0 und 360 Grad einstellen, wodurch sie sich wahlweise zum Tablet – etwa zwecks besserer Foto- und Videobetrachtung – umfunktionieren lassen. Die Serie unterteilt sich in die Ausstattungsvarianten TP300, TP500 und TP550, welche sich primär in der Displaygröße unterscheiden. Zudem kommt das TP550 mit einem Super-Multi-DVD-Laufwerk, während die Modelle TP300 und TP500 ohne optisches Laufwerk verkauft werden. Noch in diesem Monat soll die Transformer-Book-Flip-Reihe im deutschen und österreichischen Handel erhältlich sein.

TP550_17_Plastic
Das TP550 ist das einzige Modell der neuen Asus-Reihe Transformer Book Flip, das mit 15-Zoll-Display und DVD-Laufwerk kommt (Bild: Asus).

Die oben genannten Modelle sind mit Displaygrößen von 13,3 Zoll (TP300), 15,6 Zoll (TP500) oder 15 Zoll (TP550) verfügbar. Die Bildschirmauflösung variiert zwischen HD (1366 mal 768 Pixel) und Full-HD (1920 mal 1080 Bildpunkte). Befindet sich das Gerät im Tablet-Modus, werden Tastatur und Touchpad automatisch deaktiviert, um ungewollte Eingaben zu verhindern.

Angetrieben werden die Asus-Notebooks von einem 1,7 GHz schnellen Intel Core i5 oder einem Core i7 mit einer Taktfrequenz von 2 GHz. In puncto Grafik nutzen sie entweder die in den Prozessor integrierte HD-4400-GPU von Intel oder einen separaten Nvidia-Geforce-Chip des Typs GT820M respektive GT840M. Der Arbeitsspeicher ist bei jeder Modellvariante 8 GByte groß. Als Betriebssystem kommt Windows 8.1 zum Einsatz.

Als Datenspeicher stehen – etwa beim TP300 – 128 GByte SSD-Storage zur Verfügung, während das TP550 eine HDD mit einer Speicherkapazität von 500 GByte besitzt. Eine Hybrid-Lösung nutzt hingegen das Modell TP500, das eine 1 TByte beziehungsweise 1,5 TByte große Festplatte mit einem 24 GByte großen SSD-Cache kombiniert. Wem das noch nicht reicht, kann per Asus WebStorage zusätzlich Online-Speicherplatz erhalten.

Was die Konnektivität anbelangt, so nutzt die Mehrzahl der Asus-Notebooks die integrierte Ethernet-Schnittstelle (10/100/1000 MBit/s) oder die WLAN-Standards 802.11b/g/n. Lediglich die TP300-Modelle funken nach dem neuen 802.11ac-Standard, kommen dafür aber ohne Ethernet. An weiteren Schnittstellen sind Bluetooth 4.0, USB 2.0 und 3.0, HDMI sowie ein SD-Kartenleser an Bord.

Die unverbindliche Preisempfehlung beginnt für das TP300 bei 849 Euro. Die Varianten TP500 und TP550 sind ab 699 respektive 649 Euro erhältlich.

Read also :
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen