Phisher kriegt 101 Jahre Haft

PolitikRechtSicherheitVirus

In den USA steht ein Mann wegen Phishing vor Gericht. Die mögliche Strafe: 101 Jahre.

Phishing ist für die US-Justiz ein Kapitalverbrechen. Das macht ein aktuelles Verfahren gegen einen professionellen Phisher deutlich. Der Mann muss mit einer Freiheitsstrafe von 101 Jahren rechnen.

Dem 45-Jährigen wird vorgeworfen, gegen den 2003 beschlossen CAN-SPAM Akt verstoßen zu haben. Er hatte laut Anklage AOL-Kunden mit gefälschten E-Mails zur Herausgabe ihrer Kredit- und Accountdaten bewegt. Das berichtet der schweizerische Pressetext.

Experten rechnen jedoch nicht damit, dass derart drastische Straffen wirklich zu einem Rückgang des Phishing führen. (mr)

Read also :
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen