Software

Abelssoft_Mykeyfinder (Bild: Abelssoft)

Abelssoft präsentiert Tool zum Auffinden von Lizenzschlüsseln

Das Windows-Werkzeug MyKeyFinder liegt nun in der 2016er-Version vor. Es durchsucht die Windows-Registry nach dort hinterlegten Seriennummern, etwa von Microsoft Office, und zeigt sie in einer Liste auf dem Bildschirm an. Die kostenpflichtige Plus-Version findet zudem auch WLAN-Passwörter wieder.

ZP13-Hauptfenster (Bild: Zeta Software)

Homepage-Editor Zeta Producer liegt in Version 13 vor

Das Content-Management-System für Windows erlaubt es, Websites nach dem Baukastenprinzip zu erstellen. Nutzer ohne Vorkenntnisse können sich in der aktuellen Version stärker von der Software führen lassen. Weitere Neuerungen umfassen etwa eine individuelle Spaltenanpassung und Googles Web Fonts.

microsoft-logo (Bild: Microsoft)

Microsoft kauft SwiftKey für 250 Millionen Dollar

Die zugehörige offizielle Bestätigung steht zwar noch aus, soll aber noch im Laufe der Woche erfolgen. Durch den Verkauf bekommen die beiden Firmengründer jeweils über 30 Millionen Dollar. Microsoft besitzt mit Word Flow schon eine vergleichbare Tastatur für Windows Phone.

edpep auf Smartphone (Bild: Eurodata)

Eurodata stellt Cloud-Angebot zur Personaleinsatzplanung für KMU vor

Der edpep genannte Dienst erweitert das bislang bereits aus Zeiterfassung und Lohnabrechnung bestehende Cloud-Angebot des Saarbrücker Unternehmens. Das ab 2,50 Euro pro Monat und Mitarbeiter erhältliche Tool zur Personaleinsatzplanung, soll nicht nur helfen, Schichtpläne zu erstellen, sondern auch Planung und Analyse von Mitarbeitern und Arbeitszeiten ermöglichen.

microsoft-logo (Bild: Microsoft)

Microsoft will Lizenzmodell für KMU einfacher machen

Es hebt dazu zum Beispiel das Benutzer- und Geräteminimum von Volumenlizenzen für Enterprise-Kunden an. Mindestvoraussetzung für ein Enterprise Agreement sind künftig 500 Anwender oder Geräte. Bisher lag sie bei jeweils 250. Die Änderung tritt zum 1. Juli in Kraft.

logo_organizeme (Bild: Organize.me)

Dokumenten-Dienst Organize.me macht dicht

Zum 29. Februar wird das gleichnamige Start-up seinen Dienst nach zweieinhalb Jahren einstellen. Die vor einem Jahr vorgestellte iOS-App Scan.me ist bereits seit gestern nicht mehr als Download verfügbar.