Software

softmaker-office-2016-box (Bild: SoftMaker)

Final von Softmaker Office 2016 für Windows erhältlich

Insgesamt knapp 400 Neuerungen und Verbesserungen liefert die neue Bürosoftware. Darunter fallen auch für Unternehmenskunden wichtige Funktionen wie Gruppenrichtlinien sowie eine automatisierte Installation. Die Standardfassung kostet 69,95 Euro. Für die Professional-Ausgabe mit zusätzlichen Wörterbüchern werden 99,95 Euro fällig.

Chemikalen Warnung (Bild: Sshutterstock/2-ooPiag)

United Planet stellt Software für das Gefahrstoffmanagement vor

Gesetzlichen Vorgaben zufolge müssen Unternehmen ab dem 1 Juni 2015 sämtliche eingesetzten Gefahrstoffe nach den GHS-Richtlinien kennzeichnen. Dabei soll ihnen “Intrexx Gefahrstoffmanagement 2.0″ helfen. Die Anwendung ist für 729 Euro für alle Intrexx-User respektive -Devices in einem Portal erhältlich und lässt sich mit einer Flächen- und Raumverwaltung sowie einem DMS verknüpfen.

LibreOffice Logo (Bild TDF)

LibreOffice 4.4.3 bringt mehr als 80 Bugfixes

Der sogenannte “Fresh”-Zweig der freien Büroanwendung wendet sich an Nutzer, die immer die neuesten Funktionen verwenden wollen. Wer primär Wert auf hohe Stabilität legt, kann auf die vor knapp zwei Wochen herausgebrachte “Still”-Variante 4.3.7 zurückgreifen. Die nächste Hauptversion 5.0 wird Ende Juli erhältlich sein.

Microsoft Logo (Bild: Microsoft)

Windows Server 2016: Die zweite Technical Preview ist da

Sie bringt unter anderem einen Nano-Server-Modus, unterstützt aber noch keine virtualisierten Container. Diese Möglichkeit soll erst bei einer weiteren Testversion im Sommer zur Verfügung stehen. Die zweite Vorschau auf System Center 2016 hat Microsoft für kommende Woche in Aussicht gestellt.

Windows 10 Logo (Grafik: Microsoft)

Windows 10: Transparenzeffekt Aero Glass feiert Comeback

Er steht im Build 10074 von Windows 10 zunächst rund der Hälfte der Tester zur Verfügung. Die Funktion war erstmals in Windows Vista vorhanden, wurde aber für Windows 8 wieder aus dem Betriebssystem entfernt. In der aktuellen Windows-10-Preview lassen sich zudem Desktop-Anwendungen wieder über das Startmenü aufrufen.

PDF in Excel (Bild: PDFinExcel.com)

Konvertierungstool PDFinExcel bis zum 25. Mai kostenlos

Das Tool wandelt – wie der Name schon verrät – PDF-Tabellen in Excel-Sheets um. In einer Werbeaktion bietet der Hersteller das Programm derzeit kostenlos an.Nach deren Ende kostte es regulär 39,95 Euro. Mit der Aktion will er gleichzeitig auf seine zahlreichen anderen Konverter aufmerksam machen.

Android auf Windows 10 (Grafik: ITespresso)

Auf Windows 10 sollen angeblich auch Android-Apps laufen

Das soll auf Smartphones, Tablets und Desktop-PCs möglich sein. Die Funktion stellt Microsoft Berichten zufolge noch diese Woche auf seiner Entwicklerkonferenz Build vor. Mit der Öffnung des Betriebssystems für Android-Anwendungen wäre ein wesentliches Problem – die geringe Auswahl an nativen Apps – auf einen Schlag gelöst.

Teamviewer Outlook-Integration (Bild: Teamviewer)

Teamviewer stellt Outlook-App vor

Nutzer können damit aus Outlook heraus Chats, Videokonferenzen, Präsentationen oder Fernwartungssitzungen starten. Die App läuft auf Windows und Mac OS X, setzt aber ein E-Mail-Konto bei einem Exchange Online Server oder mindestens einem Exchange Server 2013 voraus. Dann funktioniert sie sowohl in der Outlook-Version für Office 365 als auch in lokal installierten Outlook-Clients.