Android

Google+ Logo (Grafik: Google)

Google schafft Zwangsmitgliedschaft in Google+ ab

Nutzer können bald auch ohne Anmeldung bei Google+ auf alle Angebote des Konzerns zugreifen. Zunächst wird die Änderung allerdings nur für Youtube umgesetzt. Für Youtube-Nutzer bedeutet das beispielsweise, dass ihre dort veröffentlichten Kommentare nicht mehr automatisch auf Google+ erscheinen.

Arrow Launcher (Grafik: Microsoft)

Microsoft bereitet mit Arrow einen Android-Launcher vor

Die Software bietet einfachen Zugang zu Apps, Kontakten, Notizen und Erinnerungen. Sie besteht in der derzeitigen, frühen und geschlossenen Betaphase, aus drei Bildschirmen. Eine durchgesickerte Version von Arrow steht als per Sideload installierbare APK-Datei zum Download bereit.

Porn Clicker Apps Google Play (Screenshot: Eset)

Google Play wird Apps mit Trojaner Porn Clicker nicht los

Im April hatte Avast eine gefälschte Variante der beliebten App Dubsmash entdeckt, mit der er ausgeliefert wurde. Nachdem sie entfernt wurde, tauchten innerhalb weniger Wochen 24 neue Varianten auf. Jetzt hat Eset den Trojaner auch in anderen Apps gefunden, darunter Fake-Varianten beliebter Spiele.

Send-App Logo (Grafik: MIcrosoft)

Microsoft bringt mit Send eine E-Mail-Chat-App

Bislang ist sie nur in den USA und Kanada erhältlich. Anwender benötigen einen Outlook- oder Office-365-Account. Send nutzt für das Versenden von Kurznachrichten E-Mail-Adressen. Derzeit gibt es zudem nur eine iOS-Version, in Zukunft soll die App auch für Android und Windows Phone verfügbar sein.

microsoft_hyperlapse (Bild: Microsoft)

Hyperlapse Mobile ist ab sofort für Android erhältlich

Für die nun herausgebrachte finale Fassung wird Android 4.4 oder höher vorausgesetzt. Mit der App können neue Zeitraffervideos aufgenommen oder bestehende Videos umgewandelt werden. Insbesondere soll der Hyperlapse-Algorithmus bei Sportaufnahmen ein flüssiges Resultat ohne Sprünge und Verwacklungen gewährleisten.

LG Bello II (Bild: LG Electronics)

LG kündigt mit Bello II 5-Zoll-Smartphone für 149 Euro an

Gut gedacht, schlecht gemacht: Der Nachfolger des LG Bello ist zwar 40 Euro günstiger, bringt aber ein Jahr nach dessen Vorstellung wieder die alte Technik mit. Lediglich bei der Frontkamera gab es ein paar kosmetische Korrekturen für Selfie-Fanatiker. Das wird nicht reichen, um dem Bello II zum Erfolg zu verhelfen.