IT-News Wirtschaft

Unternehmen mit internetnahen Geschäftsmodellen sind erfolgreicher

Das Institut der deutschen Wirtschaft führte für Bitkom und Google eine Studie durch. Es kam zum nicht überraschenden Schluss, dass Unternehmen mit internetnahen Geschäftsmodellen erfolgreicher sind als traditionell agierende. Die Wachstumschancen internetaffiner Unternehmen seien deutlich höher.

Panasonic prophezeit Rekordverlust von 10 Milliarden US-Dollars

Der japanische Elektronikkonzern hatte zwar schon Verluste eingerechnet, doch die Flut in Thailand, das Erdbeben in Japan und die weltweit schleichende Wirtschaft setzten dem noch ein negatives Sahnehäubchen auf, erklärt Panasonic in der Revision seiner Forecasts.

Mark Zuckerberg

Facebook meldet nur fünf Milliarden Dollar bei der Börse an

Die Branche bewertet den Börsen-Neuling auf 100 Milliarden US-Dollars – das erste »Filing« über 5 Milliarden könnte ein erster Test sein – oder nur ein Platzhalter, um daran die Kosten des »echten« IPOs zu berechnen. Der Anteil des Gründers Mark Zuckerberg mache diesen auf einen Schlag zum Milliardär. Oracle-Gründer Larry Ellison hatte dazu 35 Jahre gebraucht.

Toshiba kürzt Gewinn-Vorhersagen um 54 Prozent

Nicht mangelnde Notebook-Nachfrage sondern Exportprobleme bei Flash-Speichern und bei Fernsehern durch den stärkeren japanischen Yen sowie stagnierende Märkte in den USA und Europa seien Grund für den gesenkten Ausblick des Unternehmens.

Yahoo verkauft seine wertvollste Beteiligung

Der Web-Pionier aus dem Silicon Valley möchte seine Beteiligung am chinesischen Alibaba von 40 auf 15 Prozent herunterschrauben. Dabei war der Anteil an dieser Firma lange Zeit ein Grund, die Yahoo-Aktienwerte halbwegs aufrecht zu erhalten.

Infineon wird weiter zerteilt

Der aus Siemens hervorgegangene Chiphersteller gab heute bekannt, seine Sparte »Industrial&Multimarket« künftig in zwei Divisionen aufzuspalten. Deren bisheriger Chef Arunjai Mittal rückt in den Vorstand auf.

Cisco übertrifft Erwartungen – Kurs steigt um 13 Prozent

In Zeiten, da die Technologiebörsen weltweit in Schwierigkeiten sind, kommen die Quartalszahlen von Cisco gerade richtig. Für die Börsianer ist zudem der angekündigte Abbau von 6500 Arbeitsplätzen weltweit ein gutes Signal: Die Einnahmen werden weiterhin die Kosten überflügeln.

LinkedIn geht an die Börse

Reid Hoffmann und drei weitere Gründer des sozialen Business-Netzwerks sollen 2,5 Milliarden Dollar Anteile bekommen. Der gestern gestartete  Börsengang des Unternehmens birgt jedoch Risiken.

Wird das Apple-Imperium seinen Zenit überschreiten?

Die Medienbeobachter von Meedia sehen Parallelen zum alten Rom: Apples unbeschreibliche Erfolge, Steve Jobs’ Wahl zum »Manager des Jahrzehnts« sowie die Pläne des digitalen Apfel-Messias würden deutlich darauf hinweisen.

Telekom will neue Technik einkaufen

Der neue Innovationschef des Telekom-Konzerns, Edward Kozel, drängt seine Entwickler zu mehr Innovationen. Und wenn sie es nicht schaffen, dann sollen die neuen Entwicklungen eben von außen kommen.

Oracle mit Gewinnsprung

Der Software-Riese hat erneut einen höheren Gewinn vorzuweisen – das Geschäft der aufgekauften Sun Microsystems ist hier schon eingerechnet. Die Ankündigung weiterer Kombinationen von Hardware, Software und Services führte zudem zu einem anspringenden Neukundenzuwachs.

RIM erhöht Gewinn um 67 Prozent

Die wundersame Geldvermehrung bei Research In Motion entspringt der erfolgreichsten Produkteinführung seit Unternehmensgeschichte.

Software AG: Wachsen durch Kaufen

Vorstandsvorsitzender Streibich lernt von Oracles Kaufrausch der letzten Jahre und will selbst »alle zwei bis vier Jahre« zulangen. Im Gegensatz zu Oracle muss die Software AG jedoch noch das Integrieren lernen – mit IDS Scheer ist die Software AG noch immer auf eine »Geduldsprobe« gestellt, gibt Streibich zu.

Notebook-Boom trotz Tablet-Wahn

Trotz des Medienrummels rund um iPad und Konsorten meldet Quanta, weltgrößter Auftragshersteller für herkömmliche Notebooks, Rekordzahlen beim Kauf der tragbaren Rechner.

Android pusht HTC-Geschäftszahlen

Handyhersteller HTC explodiert förmlich mit seinen Handyverkäufen – die Umsätze haben sich mehr als verdoppelt und die Gewinne sind ein ganzes Drittel höher. Das alles, so meinen Branchenbeobachter, habe der taiwanische Hersteller seinen Android-Geräten zu verdanken.

Windows 7 ist schon 150 Millionen Mal verkauft

Die Autoren des Blogs »Vista Blorge« haben Zahlen zusammengetragen und fragen sich, wieso eigentlich so viel Medien-Hype um Apples iPad, um Netbooks, Linux-Server  und andere Microsoft-Bedrohungen stattfand – denn die Zahlen  sprechen eine Sprache für sich – vor Allem bei den Umsätzen und Gewinnen.