IT-News Surface

Nachfrage nach Microsofts Surface-Tablet ist verhalten

Das hat CEO Steve Ballmer in einem Interview mit einer französischen Zeitung eingeräumt. Er nannte jedoch keine konkreten Zahlen. Seiner Ansicht nach ist die begrenzte Zahl von Verkaufskanälen für den fehlenden Verkaufserfolg des Tablets verantwortlich. In Deutschland ist es zum Beispiel nur in Microsofts Online-Shop erhältlich.

Acer bringt Tablets mit Windows RT erst deutlich später

Der zunächst für das erste Quartal 2013 geplante Marktstart zögert sich mindestens bis zum zweiten Quartal hinaus. Acer macht den Verkaufsstart davon abhängig, wie Microsofts eigene Hardware, das Surface RT, von den Kunden angenommen wird. Der taiwanische Hersteller beschwert sich darüber, dass Microsoft seine Partner mit dem niedrigen Einstiegspreis überrascht hat.

Microsoft will trotz Kritik mehr eigene Hardware bringen

Laut CEO Steve Ballmer sollen Produkte wie das Tablet Surface auch künftig “Microsofts Vision voranbringen”. Beobachter legen das als Anspielung auf ein Surface-Smartphone aus. Damit würde Microsoft dann seinem größten Windows-Phone-Partner Nokia empfindlich auf die Füße treten.

Stephen Elop erwartet Surface-Smartphone von Microsoft

Das “Surface-Handy kann dem Windows-Phone-Ökosystem helfen”, sagte Elop im Interview und erklärte, in Nokias Forschungsabteilung lägen noch “ungeschliffene Edelsteine”. Mit diesen könne sich Nokia von seiner Konkurrenz absetzen.

Tablet Surface: Microsoft nennt die offiziellen Preise für Deutschland

Das Rätselraten um die Preise für Microsofts Gegenentwurf zu Apples iPad hat ein Ende: Der Konzern aus Redmond hat heute – zunächst wohl versehentlich – in seinem Onlineshop die US-Preise genannt, inzwischen aber auch für Deutschland ganz offiziell die Preispunkte für Tablet und Zubehör bekannt gegeben.

Wird Microsofts Surface wirklich nur 199 Dollar kosten?

Kritiker glauben nicht, dass MS und seine Partner ihre Tablets so billig planen wie es einschlägige Berichte nannten. Das sei schließlich verschenktes Geld und könne nicht, wie bei Amazons Kindle Fire, durch Verkauf von Contents wieder erwirschaftet werden.

Microsoft: erste Surface-Tablets ab 26. Oktober im Handel

Dies war zwar vermutet worden, jetzt ist es aber offiziell. Der Termin gilt allerdings nur für die ARM-Variante mit Windows RT. Surface-Tablets mit Intel-Prozessor und Windows 8 Pro kommen Microsoft zufolge drei Monate später – also erst im neuen Jahr.

Surface-Tablet führt zu Personal-Rochade bei Microsoft

Das Surface-Tablet ändert Microsofts Geschäftsmodell: Der Software-Riese wolle wirklich ernsthaft in das Hardware-Business einsteigen, interpretieren taiwanische Hersteller den abrupten Führungswechsel bei Microsofts OEM-Abteilung.

Zu teuer? Microsofts Tablet kostet über 600 US-Dollar

Die Version mit Intel-Chips soll sogar über 800 Dollar kosten, raunzen die asiatischen Hersteller, Microsoft selbst könne also den Konsumentenmarkt kaum ansprechen – die Strategie, vor allem Unternehmenskunden mit dem neuen Windows-8-Tablet anzusprechen, sei sehr risikobehaftet.

Microsofts Antwort auf das iPad heißt Surface

Wie erwartet hat Steve Ballmer ein eigenes Tablet vorgestellt. Es wird in zwei Varianten auf den Markt kommen: Einmal mit Intels Ivy-Bridge-Prozessor und Windows 8 Pro, einmal mit Nvidia-ARM-CPU und Windows RT. Das Display ist 10,6 Zoll groß, der Speicher bis zu 128 GByte. Zum Lieferumfang gehört eine Schutzhülle mit integrierter Tastatur.

Samsung: Display mit Infrarot-Augen

Microsofts Technologie Pixelsense integriert optische Sensoren in LC-Displays. Jetzt hat Samsung die Massenproduktion gestartet. Die Technik erkennt Bewegungen und Gegenstände, die aufs Display gelegt werden.

Microsoft verschiebt Computertisch Surface 2.0

Jetzt zum Herbst wollten die Hersteller Samsung und Microsoft den Multitouch-Couchtisch mit dem Doppelnamen Surface/SUR40 in den Handel bringen. Doch nun wurde das Produkt auf Januar 2012 verschoben.

CES: Microsoft und Samsung läuten zweite Surface-Runde ein

Die Multitouch-Technologie Surface zählt zu den ambitionierteren Projekten von Microsoft, wirkte aber bislang bei den durchaus beeindruckenden Präsentationen eher wie ein Prototyp.

Das soll sich bei der in Kooperation mit Samsung entwickelten Version 2.0 deutlich ändern.

Microsofts Surface als Flirtmaschine

Über eine allzu große Nachfrage kann sich Microsofts innovativer Touchscreen-PC nicht freuen. Es gibt nun einen zweiten Großkäufer: Dabei handelt es sich um ein Casio in Las Vegas.