IT-News E-Ink

PcketBook InkPad

PocketBook liefert acht Zoll großen E-Book-Reader mit Lampe und Touchscreen

Mit dem InkPad erweitert der Anbieter sein Angebot von E-Book-Readern mit E-Ink-Display durch ein hochauflösendes und beleuchtetes Gerät. Die chemisch entstehende Anzeige ohne ständigen Stromverbrauch und Flimmern zeigt 1600 mal 1200 Bildpunkte. Ist eine Seite aufgebaut, bleibt sie auch ohne Stromzufuhr stehen.

Yota Devices zeigt Smartphone mit E-Ink-Display auf der Rückseite

Das YotaPhone genannte Android-Telefon soll im Dezember auf den Markt kommen. Bis dato ist allerdings noch unbekannt, wieviel der russische Anbieter für das Smartphone verlangt. Bekannt sind dagegen die technischen Daten. Als Betriebssystem dient Android 4.2.2, verbaut sind etwa ein Dual-Core-Prozessor mit 1,7 GHz Takt und ein hochauflösendes 4,3 Zoll Display.

Electronic Paper Printer

E-Paper-Printer soll Papier durch Tablet ersetzen

Gembird bringt zur IFA mit dem “E-Paper-Printer” eine Lösung auf den deutschen Markt, die jede Druckausgabe erkennt und darstellt. Der tragbare Bildschirm wird vom System als Drucker wahrgenommen. Die Outputs lassen sich dann bearbeiten und archivieren.

E-Book-Displays als Türschilder

Kindermann pappt elektronisches Papier an Türen. Ihre Beschriftung erhalten die Schilder über den PC – das so einmal festgelegte Display-Design soll mit Batterien und ohne weitere Stromzufuhr mehrere Jahre stabil bleiben, kann aber jederzeit verändert werden.

E-Ink leidet unter den Tablet-Erfolgen

Der Hersteller für die stromsparenden Spezialdisplays, die überwiegend in eBook-Reader eingebaut werden, scheint einen langsamen Tod entgegen zu siechen: Die Verbraucher kaufen lieber Millionen von Tablet-Modellen.

Paperphone: E-Ink-Display macht Smartphone leicht und biegsam

Hauchdünn und biegsam wie Papier. Sieht so das Mobiltelefon in fünf Jahren aus? Das glaubt zumindest Roel Vertegaal von der Queen’s University im kanadischen Kingston. Zusammen mit seinen Forschungskollegen hat er nun einen ersten Prototyp vorgestellt.

Ein eBook-Reader im iPad-Gewand

Er sieht aus wie das Tablet von Apple, doch der Yinlips besitzt ein E-Ink-Display und konzentriert sich darauf, Dokumente und Bücher darzustellen.