Symantec: Spam-Regen hat etwas nachgelassen

SicherheitSicherheitsmanagementSoftwareVirusZusammenarbeit

Auf das niedrigste Niveau seit über drei Jahren sieht der Security-Anbieter das aktuelle Aufkommen der lästigen Werbe- und Trick-Mails abflauen.

Irgendwie sind die Aussagen widersprüchlich, denn erst Anfang Oktober gab es die Warnung, das Spam-Aufkommen steige auf 89 Prozent (wir berichteten). Nun also soll es laut Symantec wieder spürbar nachgelassen haben, und zwar auf 70 Prozent aller E-Mails – was natürlich immer noch einer störenden Plage entspricht. Die Zahlen im aktuellen »November Intelligence Report« (PDF-Dokument) legen jedenfalls diesen erfreulichen Abwärtstrend offen. Damit sei man wieder nahe dem Niveau von 2008, als »nur« 68 Prozent aller Mails aus Spam bestanden. Damals war der Hosting-ISP McColo geschlossen worden.

Vor allem die Pharma-Zuschriften (»blaue Pillen« et cetera) haben erfreulich nachgelassen und sich annähernd halbiert. Am meisten Spam schwappt noch durch Russland (76,7 Prozent), dicht gefolgt von Saudi Arabien und den USA.

Lesen Sie auch :