VDI

Rangee PoE-Zero-Client VP2150P

Rangee präsentiert Zero Client mit PoE-Stromversorgung

Um die virtuellen PCs noch wirtschaftlicher zu machen, verzichtet der Aachener Hersteller auf Netzteile. Sein Zero Client VP250P kommt mit der Energie aus dem Netzkabel aus. Der Client erhält auch den virtuellen PC über das Netz; er wird per PCoIP-Protokoll geliefert.

Samsung NX-N2

Samsung hat Zero Client NX-N2 vorgestellt

Die Box soll als Workstation für virtuelle Umgebungen und Cloud Computing zum Einsatz kommen. Zu den zahlreichen Schnittstellen gehören auch sechs USB-Anschlüsse für Peripheriegeräte. Außerdem sind in dem ab 289 Euro erhältlichen NX-N2 Stereolautsprecher integriert.

Philips Cloud Monitor Base

Philips packt den Thin Client in den Monitorstandfuß

Der Bildschirmständer wird dadurch im Grunde ein Rechner: Er nimmt VDI-Aussendungen (Virtual Desktop Interface) vom Server entgegen und stellt sie dar. Der PC in der Bildschirmbasis ist in Versionen für VMWare- und Citrix-Umgebungen erhältlich. Die Netzwerk- und USB-Anschlüsse für den vom Netz bereitgestellten PC stecken ebenfalls im Sockel.

Datacore-VDS

DataCore erneuert seine Lösung zur VM-Bereitstellung

Der Spezialist für virtuelle Storage- und Speicher-Architekturen liefert mit DataCore VDS eine Software, die 25 und mehr virtuelle Desktops mit nur einem Windows-Server bereitstellt. Die Auslieferung erfolgt über den Virtual-Desktop-Interface-Standard (VDI). Mit Wizards soll das Aufrüsten der verwalteten virtuellen Maschinen erleichtert werden.

vmwaremobile

VMware bereitet sich auf die Nach-PC-Ära vor

Der Softwarekonzern hat eine Vision für das persönliche Computing der nahen Zukunft: Gewünschte und beliebte (Firmen-) Apps werden von der Cloud auf jenes Gerät geliefert, das gerade zur Verfügung steht. Standort? Egal.