Archiv

Android Malware (Bild: ZDNet)

Manipulierte Apps können Android-Geräte unbrauchbar machen

Grund ist laut Trend Micro ein Fehler in der Komponente “AndroidManifest.xml”. Er steckt auch in Android 4.4 und Android 5.0. Meist stürzen die Geräte lediglich ab. Allerdings können sie auch in eine Endlos-Reboot-Schleife rutschen und völlig unbrauchbar werden.

(Bild: Shutterstock /Sebastian Duda)

Trend Micro prüft rechtliche Schritte gegen den BND

Das erklärte CTO Raimund Genes gestern auf einer Presseveranstaltung in München. Grund ist der geplante Ankauf von Sicherheitslücken durch den Bundesnachrichtendienst. Der will damit seiner Aufgabe besser nachkommen – könnte aber auch gegen Paragraf 202c des Strafgesetzbuches verstoßen.

Betrügerischer deutscher Online-Shop-Betreiber in Spanien festgenommen(Bild: Shutterstock/Ilya Andriyanov)

Mutmaßliche Autoren der Malware Wirelurker verhaftet

Die chinesische Polizei hat nach einem Hinweis des chinesischen Sicherheitsunternehmens Qihoo 360 Technology drei Verdächtige festgenommen. Ihnen wirft sie vor, die Malware Wirelurker entwickelt und über den alternativen App Store Maiyadi verbreitet zu haben. Wirelurker hat vor allem deshalb Aufsehen erregt, weil damit neue Angriffsmöglichkeiten auf Firmen erprobt wurden.

Gefälschte Google-Drive-Startseite (Bild: Trend Micro)

Trend Micro warnt vor Phishing-Welle mit gefälschter Google-Drive-Seite

Kriminelle verschicken aktuell E-Mails mit dem Hinweis, dass sich auf Googles Cloud-Speicher-Dienst eine PDF-Datei befindet. Der Link in der Nachricht führt allerdings auf eine gefälschte Startseite. Das PDF wird nach Eingabe der Anmeldedaten tatsächlich angezeigt, aber die Daten werden an die Angreifer weitergeleitet.

YouTube (Bild: Youtube)

Manipulierte Anzeigen bei Youtube schleusen Malware auf den Rechner

Einige der Videos bei denen die malwareverseuchten Anzeigen platziert waren, wurden von mehr als 11 Millionen Nutzern aufgerufen. Betroffen ist auch mindestens ein offizielles Musikvideo einer bekannten Plattenfirma. Laut Trend Micro wurden so mindestens Rechner von 130.000 Nutzern infiziert.

Trend Micro (Bild: Trend Micro)

Trend Micro bringt 2015er-Version seiner Sicherheitssuite

Die aktuellen Versionen des aus vier Bausteinen bestehenden Pakets richten sich primär an Nutzer, die häufig zwischen Mobilgeräten und Desktop-Rechner wechseln. So ist die Variante Maximum Security für PCs und Macs sowie Android und ab sofort auch iOS erhältlich. Sie kommt in der 2015er-Version zudem mit einem Passwortgenerator.

Schweizer-Kaese (Bild: Shutterstock / KIM NGUYEN)

Operation Emmental: Trend Micro deckt Online-Banking-Attacke auf

Sie zeigt exemplarisch, wie geschickte Angreifer Sicherheitsmechanismen für Online-Banking aushebeln können. Die Angreifer umgehen eine häufig genutzte Form der Zwei-Faktor-Authentifizierung mittels Sitzungs-Token, die per SMS an die Anwender gesendet werden. Bisher sind Bankkunden in der Schweiz und Österreich betroffen.

Malware (Bild: Shutterstock / Maksim Kabakou)

Banking-Malware EMOTET greift Daten mittels Netzwerk-Sniffer ab

Laut Trend Micro werden mit ihr derzeit vor allem Nutzer in Deutschland attackiert. Sie werden wie üblich mit Spam-E-Mails angeschrieben. Darin sollen angebliche Überweisungen zum Klick auf einen Link und so zum Download der Malware EMOTET verleiten. Neu ist aber das raffinierte Vorgehen der Malware im Anschluss.

Trend Micro (Bild: Trend Micro)

Trend Micro kritisiert neues Berechtigungsmodell bei Android-Apps

Die Kritik richtet sich gegen das Mai-Update von Google Play und die jüngsten Änderungen. Zur komfortableren Bedienung müssen bei Updates nun die angeforderten Berechtigungen nicht mehr vom Nutzer gewährt werden. Das ist aus Sicherheitsaspekten heraus fatal, wie der Hersteller meint. Er empfiehlt, zumindest Auto-Update abzuschalten.