Archiv

Flash Player (Bild: Adobe)

Angriff auf Hacking Team bringt weitere Adobe-Lücken ans Licht

Fireeye und Trend Micro haben in den Unterlagen, die dem italiensichen Unternehmen gestohlen wurden, Beispielcode für die Ausnutzung von Lücken im Flash Player für Windows, Mac OS X und Linux gefunden. Adobe stuft sie wie die bereits vergangen Woche gepatchte Lücke als kritisch ein. Die neuen Schwachstellen sollen diese Woche behoben werden.

G Data Logo (Bild: G Data)

Android-Malware: G Data verzeichnet jeden Tag 4900 Neuzugänge

Im ersten Quartal steigt die Gesamtzahl um 6,4 Prozent auf 440.267. Über die Hälfte der Android-Schädlinge hat einen finanziell motivierten Hintergrund. Überdies rücken Smartphones stärker in den Fokus von Cyberkriminellen, da sie zur Steuerung von Geräten für das Internet der Dinge eingesetzt werden.

Flash Player (Bild: Adobe)

Adobe warnt vor ungepatchter Sicherheitslücke im Flash Player

Die Schwachstelle war offenbar vom italienischen Unternehmen Hacking Team benutzt worden und kam mit den dort von Angreifern entwendten Unterlagen an die Öffentlichkeit. Trend Micro hat bereits drei Exploit Kits registriert, die die Lücke ausnutzen. Adobe hat noch für heute einen Patch in Aussicht gestellt.

Firefox (Bild: Mozilla)

Firefox 39 verbannt veraltete Verschlüsselungstechniken

Der wegen eines Stabilitätsproblems verspätete Release der aktuellen Version des Mozilla-Browsers entfernt zum einen vollständig das SSL-3.0-Protokoll und zum anderen auch weitgehend den RC4-Verschlüsselungsalgorithmus. Der Malware-Schutz für Downloads greift jetzt zusätzlich unter Mac OS und Linux.