Archiv

Ransomeware (Bild: Shutterstock / Carlos Amarillo)

Neue Versionen der Erpresser-Malware Cryptowall in Umlauf

Sie liegt nun in Versionen für 32- und 64-Bit-Architekturen vor und nutzt mit I2P auch ein zweites Anonymisierungsnetzwerk. Zuvor hatte sie nur TOR verwendet. Die Hintermänner verlangen nun von ihren Opfern für die Entschlüsselung 500 Dollar. Die sollen in Bitcoins bezahlt werden.

G Data Logo (Bild: G Data)

G Data bietet Gratis-Tool zum Entfernen der Malware Dropperbot an

Der Schadcode wurde im Usenet verbreitet und durch Öffnen einer vermeintlich ungefährlichen Datei auf Rechnern installiert. Das dahinterstehende Botnetz hat das Bundeskriminalamt bereits Ende Dezember zerschlagen. Das kostenlose Removal-Toll soll Betroffenen nun bei den Aufräumarbeiten helfen.

Filmrolle +Virus

Android-Trojaner befällt 20.000 Geräte

Die als angeblich raubkopierte Version des Films “The Interview” versprochene Datei ist in Wirklichkeit eine Schad-Software. Statt des versprochenen Films enthält sie den zweistufigen Banking-Trojaner “Android/Badaccents”. Dieser lädt weitere Malware nach.

Wordpress Logo (Bild: Wordpress)

Google blockt wegen Soaksoak-Angriff 11.000 WordPress-Sites

Der Sicherheitsfirma Sucuri zufolge fielen der Angriffswelle bereits über 100.000 Sites zum Opfer. 11.000 davon hat Google auf eine schwarze Liste gesetzt. Die über ein Plug-in eingeschleuste Malware leitet auf die verseuchte Website Soaksoak.ru um.

Malware (Bild: Shutterstock / Maksim Kabakou)

Kaspersky entdeckt Linux-Variante des Trojaners Turla

Der Trojaner Turla wurde bereits im August von Kaspersky und Symantec beschrieben. Die Windows-Malware richtete sich in erster Linie gegen hochrangige Vertreter oder Behörden osteuropäischer Staaten. Er ist zwar nur sehr wenig verbreitet, aber durch die ausgeklügelten Methoden interessant, die er nutzt, um sich zu verstecken.

Kaspersky Lab Logo (Bild: Kaspersky)

Kaspersky Lab zeigt KMU Lösungswege für Security-Probleme auf

Anhand von prototypischen IT-Sicherheitsvorfällen und einer Studie zur aktuellen Bedrohungslage gibt das Unternehmen europäischen KMU Tipps zum Schutz ihrer Infrastruktur. Unter anderem verweist es auf seinen automatischen Exploit-Schutz und empfiehlt den Einsatz eines verschlüsselten Datencontainers. Zudem soll eine Datenchiffrierung immer mit einem vorherigen Backup einhergehen.

security-sicherheit (Bild: Shutterstock)

AV-Test: Selbstschutz bei Sicherheitssoftware nicht die Regel

Das Sicherheitsinstitut hat den Programmcode von insgesamt 32 Security-Suiten auf den Einsatz der Schutzmechanismen ASLR und DEP hin überprüft. Konkret wurden 32- und 64-Bit-Dateien aus 24 Consumer- sowie 8 Business-Suiten untersucht. Das Ergebnis: Nur insgesamt zwei Lösungen integrieren einen hundertprozentigen Selbstschutz.

Hacker-Angriff (Bild Shutterstock)

USA und Großbritannien sind offenbar für Regin-Malware verantwortlich

Das geht aus einem auf Malware-Analysen und Expertenaussagen beruhenden Bericht hervor. Regin steckt wohl hinter dem Angriff auf die belgische Telefongesellschaft Belgacom. Nach eigenen Angaben konnte Symantec den Schädling jedoch immer noch nicht einem Staat zuordnen. Laut Kaspersky wurde Regin auch für das Abhören von GSM-Netzen eingesetzt.