IT-News VirtualBox

virtualBox_5_4_3 (Bild: Oracle)

VirtualBox 5.0 bringt Unterstützung für Windows 10 und USB 3.0

Gast-Betriebssyteme erkennen in Oracles kostenloser Virtualisierungslösung nun direkt an den Wirt angeschlossene USB-3.0-Geräte. Virtualbox erlaubt jetzt zudem das Verschieben von Inhalten sowohl im Gast- als auch im Hostsystem per Drag and drop. Ebenso integriert es ab sofort Paravirtualisierungstechniken und AES-256-Datenverschlüsselung.

Ausprobiert: VirtualBox 4.0

VirtualBox 4.0 ist die zweite Version der Virtualisierungssoftware, die unter der Ägide von Oracle entstanden ist. Sie macht die Verwaltung der virtuellen Maschinen leichter, bringt ein überarbeitetes Ressourcen-Management mit und Support für Open Virtualization Format Archives (OVA).

VirtualBox 3.1.0 ist fertig

Die neue Version der Virtualisierungssoftware beherrscht die Live-Migration virtueller Maschinen. »Teleportation« hat man das neue Feature genannt.

VirtualBox lernt OVF

Mit Version 2.2.0 beherrscht die Virtualisierungssoftware das Open Virtualization Format (OVF), so dass virtuelle Appliances plattformübergreifend exportiert und importiert werden können.

VirtualBox jetzt in Version 2.0

Innotek, der Hersteller von VirtualBox, hat heute die neuste Version seiner freien Virtualisierungssoftware vorgestellt. Gearbeitet wurde unter anderem an der Performance.