IT-News Online-Werbung

Code (Bild: Shutterstock)

Google geht gegen Malvertising über Google AdSense vor

Die Anzeigen leiteten Nutzer auf Seiten weiter, die den Online-Angeboten der Zeitschriften Forbes und Good Housekeeping nachempfunden waren. Dort wurden Nutzern fragwürdige Produkte angeboten. Unklar ist noch, ob für die Aktion auch AdSense-Konten gehackt wurden.

Yahoo will Werbe-Trittbrettfahrer loswerden – auch Google

Andere Anbieter von Onlinewerbung konnten bislang über ein Yahoo-Feature automatisch Werbung auf den Websites des Internet-Riesen buchen. Statt nur die an sich geplanten Werbeagenturen nutzten dies allerdings auch unliebsame Mitbewerber.

Microsoft, Yahoo und AOL treten sich gegenseitig Werbeplätze ab

Die Google-Herausforderer haben ein Abkommen geschlossen, dem zufolge sie sich gegenseitig Werbeplätze abtreten, so dass Anzeigenkunden über alle drei Werbenetzwerke hinweg buchen können. Das Ziel: Boden auf den weit enteilten Marktführer Google gutmachen.

LG bringt Online-Werbung in seine Internet-Fernseher

Gemeinsam mit einem Online-Werbevermarkter und dem ersten Kunden Toyota sollen auf LGs internetfähigem »Smart TV« Werbungen für neue Autos präsentiert werden, sobald der Nutzer den AppStore oder den Such-Screen des Fernsehers benutzt.

Sollen Werbekunden für Datenschutzverstöße von Website-Betreibern haften?

Im Verbraucherschutzministerium wird über einen radikalen Ansatz nachgedacht, um deutschen Datenschutz auch auf ausländischen Websites durchzusetzen: man will die (deutschen) Werbekunden in die Pflicht nehmen. Keine gute Idee, meint die Internet-Branche, fehle es den Werbenden doch an Kontrollmöglichkeiten.

Post kauft Internet-Werbevermarkter

Der Online-Vermarkter Adcloud wechselt zur Deutschen Post AG. Diese sieht Handlungsbedarf, um den voranschreitenden Online-Werbemarkt nicht zu verpassen.

Anzeigenverbot für Dritte bei Twitter

»Twapple« nennen es Insider schon: Nachdem Apple bereits iPhone-Werbung durch Dritte für das iPhone verbot – man will ja selbst Geld verdienen – tut dies nun Twitter bei den »Tweets«. Wie bei Apple geschieht dies natürlich offiziell nur der Qualität zuliebe.

Online-Werbung: Europa schließt zu USA auf

Der europäische Online-Werbemarkt legte im vergangenen Jahr um 40 Prozent zu und schließt damit zu den USA auf, wo die Zuwäsche im Bereich Online-Werbung nur 26 Prozent betrugen.