IT-News iCloud

Elcomsoft Phone Breaker (Bild: Elcomsoft)

Phone Breaker 3.2 greift ohne Password auf die iCloud zu

Mit der Forensik-Software des russischen Anbieters Elcomsoft können Nutzer auch Apples Zwei-Faktor-Authentisierung umgehen. Außerdem lässt ich nun auch auf Windows-Live-Konten zugreifen. Phone Breaker soll vor allem Ermittlungsbehörden den unbemerkten Zugriff auf geschützte Daten ermöglichen.

iCloud Logo

Apple legt private Daten ohne ausdrückliche Zustimmung in der iCloud ab

Apples Cloud-Speicher wird von vielen Anwendungen als Zwischenspeicher für ungesicherte Dokumente genutzt. Dort landen auch E-Mail-Adressen von Personen, die kein iCloud-Konto besitzen. Die Speicherung ist für Nutzer nicht ohne weiteres ersichtlich. Darauf hat der Sicherheitsspezialist Jeffrey Paul hingewiesen.

(Bild: shutterstock/BackgroundStore)

Google löscht Tausende Nacktbilder von Prominenten

Es handelt sich dabei um private Bilder, die Angreifer aus den iCloud-Konten der Betroffenen gestohlen hatten. Die Anwälte der einiger der Opfer werfen Google vor, Löschanfragen zu langsam oder gar nicht zu bearbeiten. Sie drohten mit einer Millionenklage.

Zweistufige Anmeldung bei der iCloud (Screenshot: ZDNet.de)

Apples Zwei-Faktor-Authentifizierung: Gut gedacht, weniger gut gemacht

Aufgrund des Ärgers mit den möglicherweise bei der iCloud abhanden gekommenen pikanten Promifotos hat Apple seine ablehhnende Haltung gegenüber diesem Verfahren überdacht. Diese Woche nun wurde die bei dem Konzern “zweistufige Bestätigung” genannte Methode ausgedehnt. Allerdings sehen Security-Experten immer noch einigen Nachholbedarf.

Apple iCloud Anmeldung

iCloud: Apple warnt Nutzer nun bei einer Anmeldung via Browser

Apple ergreift nach dem Diebstahl von Fotos zahlreicher Prominenter bei iCloud Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit seines Online-Speicherdienstes. Allerdings sind die wenig glücklich und nutzerfreundlich umgesetzt. Außerdem stehen weitere, von CEO Tim Cook bereits in Aussicht gestellte, Verbesserungen noch aus.

Apple Zentrale (Bild: Apple)

Apple will iCloud-Sicherheit verschärfen

In Zukunft sollen Nutzer beim Wechseln des Passworts und der Synchronisierung neuer Geräte eine Warnmail sowie Push-Benachrichtigungen mit Reaktionsmöglichkeit erhalten. Die iCloud-Technik war nicht Schuld am Diebstahl von Prominenten-Bildern nicht, so CEO Tim Cook.

Apple iCloud

Hacker setzten Polizei-Tool für iCloud-Bilderdiebstahl ein

Das berichtet Wired. Die praktisch für jeden zugängliche Forensik-Software erfreut sich großer Popularität in einem einschlägigen Hackerforum. Sie kann ein iPhone emulieren und ein iCloud-Backup komplett herunterladen. Benutzername und Passwort müssen jedoch bekannt sein – die von Apple empfohlene Zwei-Faktor-Authentifizierung schützt nicht vor Hacks mit dem Tool.

Apple Zentrale (Bild: Apple)

Apple: iCloud-Hacker nutzten gezielte Angriffe

Sie richteten sich vor allem gegen Benutzernamen, Passwörter und Sicherheitsabfragen. Ein Ausnutzen einer Schwachstelle in iCloud schließt Apple nach bisherigen Ermittlungen aus. In einschlägigen Hackerkreisen sind die Daten in iCloud-Backups äußerst begehrt.

Apple iCloud

Apple überprüft Sicherheitslücke in der iCloud

Eine Sprecherin bestätigte das gegenüber re/code. Hacker verschafften sich offenbar Zugang zu iCloud-Daten zahlreicher Anwender. Darunter befanden sich auch Nacktbilder von Prominenten, die anschließend ins Internet gestellt wurden. Wie die Hacker Zugriff darauf erlangten, ist noch unklar. Vermutet wird eine Brute-Force-Attacke.

Apple Logo (Bild: Apple/ITespresso)

Apple rät Nutzern zur Passwortänderung

Vor allem australische Anwender hatten am Montag von einer Attacke berichtet, bei der ihre Apple-Geräte aus der Ferne gesperrt worden waren. Die Angreifer drohten damit, alle gespeicherten Daten zu löschen, sollten die Betroffenen nicht ein Lösegeld von 100 Dollar bezahlen. Laut Apple sind Daten in der iCloud nicht in Gefahr.

apple-logo-schwarz (Bild: Apple)

Hacker können gesperrte iPhones angeblich wieder freischalten

Das ist ihnen einem Zeitungsbericht zufolge möglich, weil sie sich Zugriff auf Apples iCloud verschafft haben. Angeblich haben sie Apple über die Schwachstelle informiert und sind an die Öffentlichkeit gegangen, weil der Konzern nicht reagiert. Einem Sicherheitsexperte zufolge sollte man vorerst auf die Nutzung der Cloud-Dienste von Apple verzichten.

apple-logo-schwarz (Bild: Apple)

Apples iCloud-Protokoll ist gehackt

Dem russischen Sicherheitsforscher Vladimir Katalov zufolge legt Apple iCloud-Backups auf Windows Azure und Amazon AWS ab. Das verwendete Protokoll ist nicht durch Apples Zwei-Faktor-Authentifizierung geschützt. Außerdem kann Apple die Daten der Nutzer trotz anderslautenden Aussagen des Konzerns wohl doch mitlesen.

Amazon und Apple reagieren auf iCloud-Hack

Amazon schließt eine Sicherheitslücke, die zum folgenreichen iCloud-Hack beitrug, Apple sperrt die Passwortrücksetzung per Telefon. Eine dauerhafte Änderung der Sicherheitspraxis will der Konzern jedoch nicht bestätigen. Google empfiehlt dringend eine zweistufige Authentifizierung.

Bericht: Apple entwickelt neues Audio-Dateiformat

Das neue Musikormat für iCloud-Nutzer passt seine Qualität an die vorhandene Bandbreite und den lokalen Speicherplatz an. Ein Musikstudio in London soll bereits Audiomaterial für das neue Format aufnehmen.

Apple startet endlich iCloud-Service

Auf der Entwicklerkonferenz Apple WWDC 2011 präsentierte der noch lebende Steve Jobs den neuen Dienst. Wie geplant startet Apple den Service heute.

iCloud-Support für Lion und iTunes kommt früher

Apple hatte ja versprochen, eine Anbindung an den eigenen Cloud-Service serienmäßig in seine wichtigsten Softwareprodukte zu integrieren. Man hatte eigentlich erst nächstes Jahr damit gerechnet, doch Gerüchte besagen, dass es schon diese Woche passieren könnte.

Apple findet prominente Unterstützung für die iCloud

Die Kalifornier scheinen für ihren Cloud-Storage-Dienst wichtige Partner ins Boot holen zu können: Dem Vernehmen nach sollen sich Amazon und Microsoft bereit erklärt haben, der iCloud auf die Serverfüße zu helfen.

Mobile Apps verändern den Enterprise-Markt

Mobile Apps, soziale Netzwerke und Cloud Computing werden in Zukunft zu einem komplexen Ökosystem zusammenwachsen. Das glauben die Autoren einer Studie, die Entwickler zu den wichtigsten Trends bei den Mobile Apps befragt haben.

Apple iCloud: Beta online, Preise bekanntgegeben

Apple hat den Nachfolger von MobileMe für Entwickler freigegeben. Apples neuer Storage- und Synchronisationsdienst wird über die angekündigten kostenlosen 5 GByte hinaus Geld kosten – die Preise sind nun veröffentlicht.

Acer will den US-Cloud-Provider iGware kaufen

Der Spezialist für Cloud-Technologie und -Software wurde vor allem als Hoflieferant von Nintendo bekannt. Das hat die Aufmerksamkeit von Acer erregt, die nun 320 Millionen Dollar bieten.

Greenpeace kritisiert Apples iCloud

Das Rechenzentrum für Apples Cloud-Service bezieht seinen Strom laut Greenpeace von einem Energieversorger, der auf Atomstrom und Kohlekraftwerke setzt.

iCloud Communications verklagt Apple wegen iCloud

Nicht mal eine Woche nach der Ankündigung von iCloud muss sich Apple bereits mit der ersten Klage wegen des Online-Dienstes auseinandersetzen, denn es existiert eine Firma gleichen Namens, die verständlicherweise nun ihre Namensrechte verletzt sieht.

WWDC: Apple präsentiert die iCloud

Lange wurde über den Apple-Service iCloud spekuliert, nun wurde er offiziell vorgestellt – ebenso wie iOS 5, auf das man aber noch bis zum Herbst warten muss. Ein neues iPhone oder andere neue Hardware hatte Apple-Chef Steve Jobs dagegen dieses Mal nicht im Gepäck.