IT-News Firefox OS

Alcatel One Touch mit Firefox OS (Bild: Deutsche Telekom AG)

Mozilla nennt Details zur Zukunft von Firefox OS

Mozilla zieht die Entwickler im Mai nach dem Release der Version 2.6 von dem Projekt ab. Boot to Gecko bleibt als Open-Source-Betriebssystem erhalten. Für die Weiterverwendung von Firefox OS in “Connected Devices” wurde ein Förderprogramm aufgelegt und eine Anleitung für Entwickler veröffentlicht.

Firefox OS Smartphone (Grafik: Mozilla)

Mozilla zieht sich mit Firefox OS aus dem Smartphone-Markt zurück

Nicht nur Mozilla wird Entwicklung und Verkauf von Smartphones mit Firefox OS aufgeben, auch Carrier wie Telefónica und Congstar sollen ihn einstellen. Offenbar ist Mozilla mit dem Erreichten nicht zufrieden und glaubt auch nicht an Besserung. Nun will man sich mit Firefox OS auf vernetzte Geräte konzentrieren.

Streaming-Stick Matchstick. (Bild: Matchstick)

Matchstick stoppt Streaming-Stick mit Firefox OS

Der Streaming-Stick sollte in Konkurrenz zu Googles Chromecast und Amazons Fire TV Stick treten. Dafür würde eine erfolgreiche Crowdfunding-Kamapagne durchgeführt. Allerdings hat es Schwierigkeiten mit der Kopierschutztechnik gegeben, weshalb die Entwickler das Projekt eingestellt haben.

Firefox OS (Grafik: Mozilla)

Mozilla will Firefox OS auch in Wearables und Haushaltsgeräte bringen

Einem hochrangigem Verantwortlichen der Mozilla Foundation zufolge werden bereits Gespräche mit möglichen Partnern geführt. Allerdings ist noch offen, wann erste Geräte auf den Markt kommen könnten. Sicher ist jedoch, dass Wearables mit Firefox OS plattformunabhängig mit beliebigen Geräten kommunizieren können.

Sowohl Hardware als auch Software des Matchstick sind Open Source (Bild: Matchstick).

Streaming-Stick Matchstick mit Firefox OS vorgestellt

Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter hat das Projekt sein Finanzierungsziel von 100.000 Dollar innerhalb eines Tages erreicht. Der Streaming-Stick Matchstick soll via WLAN die Übertragung von Filmen, Musik, Apps und Webseiten an einen Fernseher ermöglichen. Er kommt nächstes Jahr für 25 Dollar auf den Markt.

Firefox OS (Grafik: Mozilla)

Firefox OS erlaubt künftig genauere Vergabe von App-Berechtigungen

Die Funktion ist für die übernächste Version 2.1 geplant. Möglicherweise funktionieren einige Apps mit eingeschränkten Berechtigungen dann nicht mehr richtig. Bisher sind ähnliche exakte Einstellungen der Berechtigungen nur mit den sogenannten CustomROMs von Android und bei Blackberry möglich.

Das Alcatel One Touch Fire E wird in Deutschland von Congstar und O2 vertrieben (Bild: Alcatel).

Firefox-Smartphone One Touch Fire E bei Congstar und O2 bestellbar

Bei O2 können Interessenten das Gerät in Kombination mit einem Mobilfunkvertrag für 29 Euro vorbestellen. Ohne Vertrag kostet es dort 149 Euro. Das One Touch Fire E arbeitet mit Firefox OS 1.3 und ist mit einem 4,5-Zoll-IPS-Display, 1,2-GHz-Dual-Core-CPU, 512 MByte RAM, 4 GByte erweiterbarem Speicher und zwei Kameras ausgestattet.

Ein von Mozilla auf dem MWC 2014 gezeigtes Smartphone mit Firefox Ein von Mozilla auf dem MWC gezeigtes Low-End-Smartphone mit Firefox OS (Bild: CNET).

Mozilla plant Low-End-Smartphones mit Firefox OS

Die auf dem MWC vorgestellten Geräte sollen 25 Dollar kosten. Mozilla will damit stark wachsende Märkte in Ländern wie Indien und Indonesien bedienen. Die Telefone sollen eine Alternative zu den bisher dort am weitesten verbreiteten Feature Phones darstellen.

geeksphone revolution

Multi-OS-Smartphone von Geeksphone kommt am 20. Februar

Den Einführungspreis gibt das spanische Start-up mit 222 Euro an. Später soll es dann 239 Euro kosten. Das 4,7-Zoll-Gerät kommt ab Werk mit Android, Besitzer können aber auf Firefox OS wechseln. Angetrieben wird es von Intels Dual-Core-Prozessor Atom Z2560 mit 1,6 GHz.