IT-News De-Mail

E-Mail-Verschlüsselung (Shutterstock/Alina Ku-Ku)

Warum sich die De-Mail in Deutschland nicht durchsetzt

Für den 2012 von Bund und Privatwirtschaft gestarteten Dienst sind aktuell nur rund eine Million Nutzer registriert. Unter anderem lassen sich der Identifizierungszwang, die Inkompatibilität zur herkömmlichen E-Mail und die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, um die sich der Nutzer selbst kümmern muss, als Gründe für die geringe Akzeptanz der De-Mail anführen. ITespresso erklärt die Details.

de-mail-logo (Bild: De-Mail)

De-Mail City: Stadt Dresden kooperiert mit der Telekom

Die sächsische Landeshauptstadt führt die umstrittene Kommunikationsform im ersten Schritt für Gewerbeanmeldungen, Steuerbescheide, Wohnberechtigungen und E-Petition ein. Er beruht auf dem Beschluss des Sächsischen E-Government-Gesetzes vom 18. Juni 2014. Weitere Anwendungen sollen folgen.

de-mail-logo (Bild: De-Mail)

IT-Sicherheitsverband lehnt De-Mail als Ansatzpunkt für Spähprogramme ab

Die “Nationale Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V.” (NIFIS) kritisiert das ihrer Ansicht nach unsichere Verschlüsselungskonzept. Das De-Mail-Gesetz sieht vor, dass Nachrichten bei Providern für die Übermittlung entschlüsselt werden – also genau da, wo sie durch PRISM und ähnliche Programme abgegriffen würden.

Outlook-Add-in sichert Mails ab

Der Dienst IDGARD von Uniscon zur sicheren Speicherung von Daten in “Sealed Cloud Boxes” ist nun auch als Add-in für Outlook erhältlich. E-Mail-Anhänge liegen so in einem verschlüsselten und abgesicherten Speicherbereich im Netz, den nicht einmal der Mail-Provider entschlüsselt.

(Werbung für den Epostbrief auf der CeBIT 2013 / Bild: Peter Marwan)

Post stellt De-Mail zugunsten des E-Postbriefs zurück

Die Deutsche Post macht bei De-Mail zumindest vorerst nicht mehr mit. Grund: Sie will am Postident-Verfahren festhalten, das aber dem De-Mail-Gesetz nicht entspricht. Daher hat die Post bisher kein Zertifikat erhalten.

CeBIT: Post erweitert E-Postbrief

Zur Messe in Hannover startet die Deutsche Post ihren ‘Verschwiegenheits-Service für Berufsgeheimnisträger’. Er bietet eine durchgängige End-to-End-Verschlüsselung.

Telekom startet zur IFA mit De-Mail-Dienst

Am 31. August soll es bundesweit so weit sein: Zur Internationalen Funkausstellung am 31. August stellt das Unternehmen mit dem schwarz/magentafarbenen Logo den De-Mail-Dienst bundesweit Privatkunden und Firmen zur Verfügung.

Deutsche Post bietet wieder DE-Mail an

Am ersten Pilot-Test des gemeinsamen sicheren E-Mail-Standards DE-Mail nahm die Post noch teil – bis sie schnurstracks ausstieg und ihren eignen E-Post-Brief lancierte. Nun aber gibt sie klein bei und bietet selbst DE-Mail an.

De-Mail

Verzögerungen bei De-Mail

Der Start von De-Mail lässt weiter auf sich warten, da die Zertifizierung der Anbieter durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) länger dauert als geplant. Los geht es wahrscheinlich erst gegen Jahresende.

Kaum da, schon umstritten: Das De-Mail-Projekt des BSI

Noch vor der Gesetzesabsegnung bringen sich Kritiker in Stellung: Einige Anbieter sind schon rege dabei und registrieren Nutzer mit großem Erfolg für die angeblich rechtssichere Mailtechnik von DE-Mail vor. Doch die Bundesrechtsanwaltskamer hält DE-Mail für unsicher und auch die Anwälte des BVDW (Bundesverband Digitale Wirtschaft) sehen in dem Gesetzentwurf noch »Unklarheiten und Fehljustierungen im Detail«.

Rechtsgültige DE-Mail-Postfächer lassen sich jetzt vorregistrieren

Nur vom BSI zertifizierte Unternehmen dürfen sich am DE-Mail-Projekt beteiligen, und United Internet hat bei der Entwicklung fleißig mitgemischt. Deshalb sind seine E-Mail-Töchter GMX und Web.de auch die ersten, die bereits Voranmeldungen entgegennehmen dürfen, um Namensdoppler im Vorfeld zu finden und zu vermeiden.

Bundesregierung segnet De-Mail ab

Ab 2010 sollen die Bundesbürger über so genannte Bürgerportale sicher via Internet mit Behörden kommunizieren können. Kernstück des neuen Systems wird der Mail-Dienst De-Mail.