Archiv

SCO: Nächster Geldgeber steigt aus

Nachdem der wichtigste Geldgeber Baystar Capital sich bereits Mitte
April mit SCO überwarf und 20 Millionen Dollar zurückforderte, zieht
sich nun die Royal bank of Canada zurück.

SCO muss Personalkosten sparen

Der Kreuzzug gegen Nutzer und Weiterentwickler des freien
Betriebssystems Linux scheint sich für die Patentritter der Santa Clara
Operations (SCO) nicht in erhofftem Maß auszuzahlen

Red Hat: Linux für den Desktop

Der amerikanische Linux-Distributor, der erst im vergangenen Jahr seine
Desktop-Aktivitäten eingestellt hatte, bringt mit Red Hat Desktop nun
doch ein Desktop-Linux auf den Markt.

Linux-Streit: AutoZone setzt auf Verzögerungsstrategie

AutoZone, das erste Unternehmen, das Linux benutzt und Ziel einer
Lizenzklage von SCO wurde, will die juristische Auseinandersetzung auf
die lange Bank schieben: So lange der Prozess gegen IBM nicht
entschieden sei, sei völlig unklar, um was es SCO eigentlich gehe.

Microsoft fordert Linux-Community zum Konkurrenzkampf heraus

Ein Microsoft-Manager freut sich eigenen Aussagen zufolge auf einen
Kampf um den Desktop. Weil sich die Linux-Industrie langsam des
Privat-PCs annimmt, ist mit einer konsumentenfreundlichen Schlacht der
Systeme zu rechnen. HP beispielsweise kündigte die Einführung von
Notebooks mit vorinstalliertem Linux an.

Lindows geht an die Börse

Noch unter dem Namen “Lindows” will Gründer Michael Robertson seine
Linux-Variante mit Windows-Anmutung an die Börse bringen. Schließlich
hat man die Rechtsstreits um eine Namensähnlichkeit mit dem
Microsoft-Programm in den USA noch nicht verloren.

Geldgeber BayStar fordert neues SCO-Management

Das Unternehmen soll sich ausschließlich auf Prozess gegen IBM
konzentrieren und von den Privatklagen gegen Linux-Nutzer ablassen,
fordert die Investmentgruppe, die sich vor kurzem schon teilweise aus
dem finanziellen Engagement zurückgezogen hatte.

Samsung setzt auf den Pinguin

Mehr Linux-Fachleute bei Samsung, mehr Linux-Geräte im Handel: Bald
sollen noch mehr Mobiltelefone und andere technische
Gebrauchsgegenstände mit dem Pinguin-Betriebssystem Linux CE kommen.

Betriebssysteme
Wie viel ist eine SCO-Lizenz wert?

Während SCO seinen Anspruch auf Lizenzgebühren von Linux-Benutzern immer
weiter vorantreibt, fragt sich George Gardiner, wie hoch wohl die
Schadensersatzsumme ausfällt, sollte die Firma mit ihren rechtlichen
Schritten Erfolg haben.

Ist Linux wirklich ein Sicherheitsrisiko?

Dan O’Dowd, Chef eines amerikanischen Software-Unternehmens, findet
OpenSource-Produkte ideale Plattformen für Trojanische Pferde. Sie seien
damit ein nationales Sicherheitsrisiko für die Vereinigten Staaten.
Alles Quatsch, meint die Linux-Gemeinde.