3. September 2012

o2-bubble-logo

O2 startet LTE-Flatrate und erweitert Geschäftskunden-Tarife

Die Pakete “O2 on Business” gibt es jetzt in den vier Ausprägungen S, M, L und XL. Sie bieten eine Telefonflatrate in alle deutschen Netze sowie zwischen 50 MByte und 10 GByte High-Speed-Datenvolumen. Die Preise reichen von 23 bis 70 Euro im Monat.

Telekom spendiert ihrem Cloud-Angebot zur IFA neue Funktionen

Für 4,95 beziehungsweise 9,95 Euro im Monat lässt sich der 25 GByte große Medienspeicher nun auf 50 beziehungsweise 100 GByte erweitern. Design und Bedienung der Kernservices E-Mail und Mediencenter wurden überarbeitet. Mitte September erscheint ein Synchronisierungstool für den PC.

HP stellt Betaversion von Open WebOS bereit

Die Arbeiten de früheren HP-Erwerbs Palm stehen seit Kurzem unter der OpenSource-Lizenz Apache 2.0. Darunter fallen 54 WebOS-Komponenten und 450.000 Codezeilen. In der Beta finden sich Builds für verschiedene Entwicklungsumgebungen. Noch in diesem Monat soll offiziell Version1 folgen – und HP will dann seine weiteren Pläne für WebOS enthüllen.

Windows XP wird von Windows 7 verdrängt

Mit kleinen Schritten schleicht sich Windows 7 in die Unternehmensnetze: Im August hat es erstmals einen höheren Anteil am Betriebssystemmarkt erreicht als Windows XP.

Java Logo

Java: Auch das neueste Sicherheitsupdate hat eine Lücke

Nur kurz nach der Veröffentlichung des letzten Patches entdeckten Sicherheits-Experten eine neue Schwachstelle. Diese erlaubt das Ausführen von Schadcode außerhalb der Java-Sandbox. Oracle prüft das Leck bereits – ein weiteres Java-Update ist in Kürze zu erwarten.

Neues Datei-Optimierungs-Tool macht den Server frei

Insbesondere Microsoft-Office-, PDF- und JPEG-Dateien sind oft vollkommen überfrachtet und belasten mit ihrem Ballast den Datei-Server. NXPowerlite for Fileservers soll die Dateien optimieren, ohne ihre Attribute und Integrität zu beeinflussen.

Microsoft Surface

Ärger um Surface-Tablet: Microsoft kann andere Hersteller nicht besänftigen

Dass verschiedene PC-Produzenten, bisher eher Partner Microsofts als Konkurrenten, sich aufregen über den Schritt des Software-Riesen, nun auch selbst Hardware zu produzieren, ist kein Geheimnis. Digitimes, das Sprachrohr der Zuliefer- und Hersteller-Industrie meldet nun erste offizielle Rückzieher von Unternehmen.