Internet Explorer lässt sich mit beschädigten JPEGs zum Absturz bringen

BrowserSicherheitWorkspace

Ein Security-Forscher aus Polen, der verschiedene Browser auf ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber vorsätzlich beschädigten HTML- und JPEG-Dateien getestet hat, hat den Internet Explorer auf einfache Art und Weise zum Absturz gebracht.

Michal Zalewski hatte laut Sydney Morning Herald bereits mit willkürlich deformierten HTML-Dateien die Leistung verschiedener Browser getestet und dabei festgestellt, dass der Internet Explorer sich beim Umgang mit diesen Dateien als der stabilste Browser erwies. Bei ähnlich manipulierten JPEG-Dateien war allerdings das Gegenteil der Fall: Der IE lässt sich ziemlich leicht zum Absturz bringen. .

Prinzipiell kann ein Browser mit drei Möglichkeiten auf ein beschädigtes Bild reagieren: Er kann es gar nicht anzeigen oder versuchen, das Bild soweit wie möglich darzustellen – oder abstürzen. Der Absturz beim IE könnte nach Zalewskis Meinung einem Hacker Zugriff auf den Arbeitsspeicher geben und eine Übernahme des Rechners ermöglichen. (dj)

Lesen Sie auch :
Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen