IT-News Sprachtechnologie

Sprachsteuerung für Yahoo-Suche am Handy

Yahoo hat eine neue Version seiner Mobilsuche OneSearch vorgestellt. Diese lässt sich nun auch per Sprache füttern, um Handy-Nutzern die nervige Tipparbeit zu ersparen.

Per Telefon bloggen

Mit “Spin-my-Blog” können Anwender über ein Telefonat neue Blog-Einträge erzeugen.

Spracherkennung
Der große Diktator

Vergessen Sie alles, was Sie bisher über Spracherkennungssysteme gehört haben. Die Programme überzeugen mittlerweile durch beachtliche Erkennungsraten. So schnell haben Sie Ihre Gedanken noch nie zu Papier gebracht.

Koreanischer Professor streitet mit Microsoft

Die südkoreanische Agentur ‘P and IB’ leistet sich im Namen eines koreanischen Universitätsgelehrten einen Streit mit Microsoft – es geht um einen automatischen Wechsel vom Englischen ins Koreanische in der Office-Software.

Ein mobiler Dolmetscher namens Ectaco

Kleine Übersetzungscomputer gibt es schon lange. Mehr als Worte oder Satzfetzen konnten die nie transformieren. Nun verblüfft der EGm800 mit intelligenter Sprachübersetzung.

Suchmaschine mit Sprachausgabe

Eine Zielgruppe von rund 30 Millionen Menschen hat ein deutscher Suchmaschinenbetreiber für seinen jüngsten Online-Service ausgemacht.

Microsoft: Spracherkennung für Vista

Allerdings rechnet man damit, dass es noch etwa fünf Jahre dauert, bis Sprache in gleichem Maße für Eingaben genutzt wird wie Tastatur und Maus.

Arbeiten auf Zuruf durch Spracherkennung

Die Forschung in der Spracherkennung macht Fortschritte. Dragon Naturally Speaking 8 macht die Tastatur überflüssig, denn die Sprache rückt bei der Bedienung technischer Geräte immer mehr in den Vordergrund.

Profi-Vokabeltrainer 20 Prozent günstiger

Das Programm für entspanntes Sprachenlernen mit Chillout-Musik beherrscht auch die Sprachausgabe in Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch. Testticker-Leser erhalten es 20 Prozent billiger.

Geschwindigkeit macht Sprache kaputt

Schneller schreiben als denken – das ist nach Ansicht australischer
Sprachforscher der große Fluch der digitalen Moderne. Auf der Strecke
bleiben Grammatik und Interpunktion.