IT-News Internet Explorer

Internet Explorer 10 Logo (Bild: Microsoft)

Internet Explorer 9 von Zero-Day-Leck betroffen

Die von FireEye letzte Woche entdeckte Zero-Day-Lücke betrifft zahlreiche Microsoft-Programme. Sie tauchte zwei Tage nach den Patchday-Bugfixes auf. Insgesamt sind 20 Prozent der Internet-Nutzer davon betroffen.

Internet Explorer 10 Logo (Bild: Microsoft)

Internet Explorer 11 erobert massiv Marktanteile

Noch ist IE8 der meistgenutzte Browser, doch Version 11 des Microsoft-Browser hat sich laut aktuellen Statistiken um 7,2 Prozentpunkte verbessert und erreicht nun über 10 Prozent Marktanteil. Alle IE-Varianten zusammen erzielen mit über 57 Prozent die klare Führungsposition. Bei den Mobilbrowsern dagegen hält Apples Safari die Spitzenposition.

Microsoft-Patchday (Bild: silicon)

Microsoft hat am Dezember-Patchday 24 Sicherheitslücken gefixt

Unter anderem wurde die seit November bekannte Lücke in Windows Vista, Office und Lync behoben. Außerdem hat Microsoft sieben gravierende Sichehreitslücken in Internet Explorer gestopft. Wie üblich stellt parallel zu Microsoft auch Adobe Updates für Flash Player und Shockwave Player bereit.

internet-explorer-11-logo

Browsermarkt: Internet Explorer 11 kommt endlich in Schwung

Er konnte seinen Marktanteil im November auf 3,27 Prozent verdoppeln. Grund ist die Freigabe für Windows 7. Mit 21,7 Prozent bleibt Internet Explorer 8 jedoch die am weitesten verbreitete Version des Microsoft-Browsers. Auf mobilen Geräten dominieren Apple und Google mit zusammen über 89 Prozent.

Browser: Chrome und Internet Explorer 11 gehackt

Von der Lücke in Chrome sind Android, Windows, Mac OS X und Linux betroffen. Einen Patch hat Google bereits zur Verfügung gestellt. Über eine Schwachstelle in IE11 kann ein Hacker die Kontrolle über ein Surface RT mit Windows 8.1 erlangen.

Microsoft-Patchday (Bild: silicon)

Microsoft patcht 19 Lecks in Internet Explorer, Windows und Office

Unter anderem behebt Microsoft Schwachstellen im Windows Graphics Device Interface und im ActiveX-Steuerelement “InformationCardSigninHelper”. Sie finden sich in allen Windows-Versionen, von XP bis RT 8.1. Außerdem liefert Redmond einen Fix für die erst seit vergangenem Freitag bekannte Lücke im Internet Explorer.

Internet Explorer 10 Logo (Bild: Microsoft)

Microsoft schließt heute Sicherheitslücke im Internet Explorer

Die kürzlich von FireEye entdeckte Schwachstelle befindet sich offenbar in einem ActiveX-Control-Element. Der Patch dafür wird bereits in dem zum heutigen November-Pactchday kommenden kumulativen Update enthalten sein. Die Auoren des Exploits haben offenbar bereits im September eine Lücke im Microsoft-Browser ausgenutzt.

Internet Explorer 10 Logo (Bild: Microsoft)

Weitere Sicherheitslücke im Internet Explorer entdeckt

Laut dem Sicherheistunternehmen FireEye sind die Versionen 7, 8, 9 und 10 des Microsoft-Browsers betroffen. Angreifer können eine Unzulänglichkeit der Windows-Bibliothek msvcrt.dll ausnutzen. Ein Exploit für die Schwachstelle sei bereits im Umlauf.

Internet Explorer 11 (Bild: Microsoft)

Final des Internet Explorer 11 für Windows 7 ist da

Sie bringt mehr Kompatibilität zu Web-Standards und bessere Touch-Unterstützung. Automatische Synchronisierung soll die Nutzung von mehreren Geräten vereinfachen. Nachgebessert hat Microsoft bei der JavaScript-Leistung und der Darstellung von 3D-Grafiken. HTML5-Videos lassen sich ohne Plug-ins anzeigen.

Internet Explorer 10 Logo (Bild: Microsoft)

Microsoft stellt Fix für Lücke im Internet Explorer in Aussicht

Am Dienstag ist bei Microsoft wieder Patchday. Mir vier der insgesamt acht angekündigten Sicherheitsupdates schließt der Konzern dann als kritisch eingestufte Lücken. Außerdem liefert er auch Updates für Windows, Office, Silverlight und .NET Framework. Und wie gewohnt patcht auch Adobe am Dienstag.

Browser (Grafik: ITespresso)

Surfer vertrauen Firefox und Opera am ehesten

Über die Hälfte der Internetnutzer in Deutschland hat zu Firefox das größte Vertrauen. Das ergab eine Umfrage von Sophos mit rund 6000 Teilnehmern. Firefox ist auch deren meistgenutzter Browser. Setzt man Seitenaufrufe und Abstimmungsverhalten ins Verhältnis, hat Opera die Nase vorn.

Internet Explorer 10 Logo (Bild: Microsoft)

Lücke im Internet Explorer wird seit August für Angriffe genutzt

Wie jetzt bekannt wurde, erfolgten damals darüber die ersten Angriffe gegen Firmen in Japan. Die verwendete Schadsoftware wurde teilweise am 19. August kompiliert. Die Urheber der Malware sind offenbar auch für den erfolgreichen Angriff auf die Zertifikatsserver von Bit9 im Februar 2013 verantwortlich.

Internet Explorer 11 (Bild: Microsoft)

Microsoft gibt Release Preview von Internet Explorer 11 für Windows 7 frei

Es handelt sich dabei um die letzte Vorabversion vor der Final. Die JavaScript-Performance hat Microsoft gegenüber Intenret Explorer 10 um neun Prozent gesteigert. Allerdings müssen Nutzer des Browsers unter Windows 7 auf einige Sicherheitsfunktionen und die Unterstützung von Googles Protokoll SPDY verzichten.

Microsoft-Patchday (Bild: silicon)

Microsoft patcht fast 50 Lücken in Windows, Office und Internet Explorer

Als besonders wichtig bezeichnet der Konzern die Updates für Outlook 2007 und 2010 sowie alle Versionen seines Browsers. In Outlook lässt sich die Anzeige einer manipulierten E-Mail in der Vorschau zum Ausführen von Remotecode missbrauchen. Insgesamt bekommen Nutzer am September-Patchday 47 Updates geliefert.

AntiBrowserSpy 2014

AntiBrowserSpy blockiert nun auch Facebook-Anfragen

Die Antispionagessoftware optimiert ihre Browser-Tarnkappe und fügt Social-Block-Add-Ons an. Das soll dafür sorgen, dass der eigene Browser nicht ständig ungefragt persönliche Informationen weitergibt.

Internet Explorer 11 (Bild: Microsoft)

Microsoft führt Touch-Funktionen des Internet Explorer 11 vor

Der Browser unterstützt die Navigation per Wischgeste besser. Außerdem macht Internet Explorer 11 den Umgang mit den sogenannten Hover-Menüs einfacher. Nicht zuletzt bringt Microsoft mit IE11 auch die Unterstützung von HTML5 Drag and Drop per Touch.

Microsoft-Patchday (Bild: silicon)

Microsoft fixt 28 Sicherheitslücken in Windows

Die Schwachstellen finden sich in allen Windows-Versionen für Desktop und Server sowie in den Anwendungsprogrammen Office, Internet Explorer, Visual Studio, Lync, dem .NET Framework und in Silverlight. Angreifer können darüber Schadcode ausführen oder sich erweiterte Benutzerrechte verschaffen.

Internet Explorer 10 Logo (Bild: Microsoft)

Microsoft patcht 19 Sicherheitslücken im Internet Explorer

Die Schwachstellen finden sich in den Versionen 6, 7, 8, 9 und 10 des Microsoft-Browsers. 18 davon stuft Microsoft als “kritisch” ein. Zum Juni-Patchday wird zudem eine bislang unbekannte Lücke in Office 2003 und Office für Mac 2011 beseitigt. Weitere Updates beheben Fehler im Windows-Kernel, den Kernelmodustreibern und der Druckwarteschlange.

Der bislang größte DDos-Angriff nutzte das Protokoll NTP.

Microsoft gibt Ausblick auf den Juni-Patchday am Dienstag

Mit dem turnusmäßigen Update patcht Microsoft auch eine gravierende Sicherheitslücke im Internet Explorer. Sie findet sich in allen gängigen Versionen des Browsers. Außerdem werden zum Juni-Patchday Fixes für Windows, Office 2003 und Office für Mac 2011 ausgeliefert. Das von den Lücken ausgehende Risiko stuft Microsoft jeweils als “hoch” ein.

Screenshot Windows 8.1

Microsoft gibt Ausblick auf Neuerungen bei Windows 8.1

Der zuständige Manager Antoine Leblond bestätigt die Rückkehr des Start-Buttons in abgewandelter Form. Außerdem kündigt er mit Windows 8.1 den für Touch-Bedienung konzipierten Internet Explorer 11 an. Neu ist auch, das sich bis zu drei Apps auf einem Screen anzeigen und Apps nach drei Kriterien filtern lassen.

microsoft-zentrale-usa

Microsoft schließt zwei Sicherheitslücken im Internet Explorer

Auch die seit Kurzem bekannte Lücke in IE8 wurde im Rahmen des Mai-Patchdays geschlossen. Weitere Patches stehen für alle Windows-Versionen, Word 2003 und .NET Framework bereit. Auch Adobe flickt wieder fleißig: Es gibt 13 Fehler in Flash Player und 27 Schwachstellen in Reader und Acrobat zu beheben.

(Bild: Shutterstock/FuzzBones)

Microsoft patcht morgen kritische Lücken im Internet Explorer

Darunter ist auch ein Update für die aktuelle Zero-Day-Lücke in IE8. Ein weiterer Patch beseitigt endlich die schon im März aufgedeckte Schwachstelle in IE10. Der Mai-Patchday bringt zudem Korrekturen für Windows, .NET Framework und Word. Außerdem liefert auch Adobe wieder Patches aus.

Notfall-Patch für Internet Explorer 8 steht bereit

Mit einem Fix-It-Tool schließt Microsoft eine gravierende Sicherheitslücke im Internet Explorer 8. Über sie lässt sich Schadcode einschleusen und ausführen. Angreifer haben das auch schon getan. Der Exploit funktioniert unabhängig davon, auf welchem Windows-System der Browser läuft.

Der bislang größte DDos-Angriff nutzte das Protokoll NTP.

Microsoft warnt vor neuer Lücke in Internet Explorer 8

Über die neue Schwachstelle lässt sich sich Schadcode einschleusen und ausführen. Microsoft rät Nutzern, auf auf eine neuere Version seines Browsers umzusteigen oder die Sicherheitseinstellungen von Internet Explorer 8 anzupassen. IE7, 9 und 10 sind nicht betroffen.

Internet Explorer 10 erlebt im April einen Höhenflug

Der Anteil des Microsoft-Browsers erhöht sich laut Net Applications auf über 6 Prozent. Die Versionen 8 und 9 des Internet Explorers haben mit 18 beziehungsweise 23 Prozent allerdings immer noch einen deutlichen Vorsprung. Firefox baute im vergangenen Monat den Abstand zu Chrome weiter aus.