IT-News Fedora

Fedora 23 (Bild: fedoraproject.org

Fedora 23 soll vor allem mehr Sicherheit bringen

Wie seit Version 21 üblich, liegt auch die aktuelle, finale 23. Ausgabe der Linux-Distribution in Editionen für Server, Cloud und Workstations vor. Sie soll durch die Einführung von Compiler Flags für merh Systemsicherheit sorgen. Außerdem wurden zahlreiche Software-Pakete aktualisiert.

(Bild: Shutterstock/FuzzBones)

OpenSUSE und Ubuntu durch Schwachstelle im Linux-Kernel angreifbar

Sie steckt im Application Binary Interface für 32-Bit-Anwendungen. Beide Distributionen haben diese Option erst kürzlich standardmäßig aktiviert. Andere, etwa Fedora, haben das aufgrund von Sicherheitsbedenken nicht getan. Ein Patch steht bereits zur Verfügung fertig und wird für Ubuntu auch verteilt.

Fedora 18 steht zum Download bereit

Die neue Version von Fedora bringt über 60 neue Funktionen. Standardmäßig kommt Gnome 3.6 zum Einsatz. Der Installer Anaconda hat eine neue Oberfläche bekommen und wurde überarbeitet.

Beta von Fedora 18 steht zum Download bereit

Insgesamt bringt sie über 60 neue Funktionen, darunter auch eine bessere Cloud-Anbindung. Standardmäßig kommt Gnome 3.6 zum Einsatz. Den Installer Anaconda haben die Entwickler überarbeitet und ihm ein neues User Interface spendiert. Geplanter Release-Termin der Final ist nun der 8. Januar 2013.

Beta von Fedora 17 steht zum Download bereit

Alternativ bietet die Linux-Distribution mit dem Codenamen “Beefy Miracle” KDE SC 4.8, XFCE und LXDE als Desktop-Umgebungen. Insgesamt liefert sie 65 neue Funktionen. Dazu gehören auch Verbesserungen bei der Cloud-Anbindung.

Fedora 10 ist da

Die nunmehr zehnte Version der einst aus Red Hat Linux entstandenen Distribution ist da. Diese soll schneller booten und bringt zahlreiche neue und aktualisierte Tools mit.

Linux: Elf Milliarden für Fedora 9

Knapp elf Milliarden Dollar würde die Entwicklung der Linux-Distribution Fedora 9 kosten. Das geht aus einer aktuellen Studie der Linux-Foundation hervor.