IT-News Management

AMD-Chef für GPU-Marketing wechselt zu Intel

Im letzten Jahr schnappte sich Intel den Grafikexperten Raja Koduri von AMD. Ihm folgt Marketingchef Chris Hook nach fast zwei Jahrzehnten bei AMD. Mit Jim Keller gewinnt Intel außerdem einen zuvor bei Apple, AMD und Tesla tätigen Chipexperten.

Ive wieder Design-Chef bei Apple

Jony Ive hatte zwischenzeitlich den Bau des Apple-Campus und die Ausgestaltung der Apple-Stores verantwortet. Jetzt kehrt er wieder zu seiner angestammten Aufgabe zurück.

Meg Whitman verlässt HPE zum 31. Januar

Ihre Nachfolge übernimmt am 1. Februar kommenden Jahres Antonio Neri, derzeit President von HPE. Im vierten Quartal übertrifft HPE die Erwartungen von Analysten. Trotzdem bricht der Kurs der HPE-Aktie im nachbörslichen Handel ein.

Ombudsstelle für Crowdworking-Plattformen in Deutschland eingerichtet

Auf deren Einrichtung haben sich der Deutsche Crowdsourcing Verband, die IG Metall und acht Crowdworking-Plattformen verständigt. Die Stelle soll die Einhaltung einer bereist 2015 initiierten freiwilligen Selbstverpflichtung der beteiligten Plattformen überwachen. Den Vorsitz übernimmt eine deutsche Arbeitsrichterin.

Fachkräftemangel mit E-Recruiting überwinden

In der IT-Branche ist die Anzahl der unbesetzten Stellen für IT-Fachkräfte auf über 50.000 gesprungen, meldete der Bitkom vor Kurzem. Digitalisierungsprojekte verschärfen die Lage noch. Mögliche Auswege sind der Einsatz von IT-Freelancern sowie neue Formen des Recruiting.

Stundensätze von IT-Freelancern auf Rekordhoch

Der durchschnittliche All-inclusive-Netto-Stundensatz von IT- und Engineering-Freelancern liegt laut GULP Freelancer Studie 2017 nun bei 89,87 Euro. Das sind 7,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Allerdings müssen Freelancer vom höheren Stundensatz auch immer höhere Ausgaben bestreiten.

Umfangreiche Stellenstreichungen bei BT in Deutschland

Von den derzeit rund 850 Arbeitsplätzen sind einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zufolge rund 130 betroffen. Zwei Drittel werden nach Ungarn verlagert, ein Drittel komplett gestrichen. Der britische Konzern will damit 10 Millionen Euro einsparen.

Rechtmäßigkeit von Stimmzettel-Selfies soll geklärt werden

Im Nachgang der Bundestagswahl 2017 hat das Büro des Bundeswahlleiters insgesamt 42 Strafanzeigen wegen Verletzung des Wahlgeheimnisses gestellt. Es geht dabei um Bilder oder Filme des Stimmzettels, die in sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden. Ob das in Ordnung war, müssen jetzt die Gerichte klären.

Management