Edge für iOS und Android: Microsoft erweitert Features um Single-Sign-On

Microsoft hat seinem Browser Edge für iOS und Android zwei neue Funktionen spendiert. Die Unterstützung für Single-Sign-On soll vor speziell die Anmeldung im Browser und bei Apps in Umgebungen erleichtern, die Azure Active Directory nutzen. Bedingter Zugriff wiederum soll verhindern, dass Nutzer mit unsicheren Browsern auf bestimmte Anwendungen zugreifen.

Single-Sign-On bietet Support für Anwendungen wie Microsoft Outlook oder auch webbasierte Apps, solange sie mit Azure AD verknüpft sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie als Software-as-a-Service oder auf eigenen Servern bereitgestellt werden. Sobald beispielsweise Mitarbeiter sich bei einer mit Azure AD verbundenen App angemeldet haben, müssen sie ihren Nutzernamen und Kennwort nicht erneut für die Anmeldung bei einer anderen App eingeben. Stattdessen kann die Authenticator-App von Microsoft für iOS oder die Intune Company Portal App für Android verwendet werden.

Zudem ist es auf iPhones möglich, sich per Single-Sign-On bei mehreren Azure-AD-verknüpften Apps gleichzeitig anzumelden. In dem Fall muss allerdings das Gerät für die Anmeldung registriert werden.

Bedingter Zugriff heißt, dass Unternehmen per Richtlinie festlegen können, dass Mitarbeiter einen durch Microsoft Intune verwalteten Browser wie eben Edge einsetzen. Konkret kann so verhindert werden, dass Nutzer Chrome oder Safari für den Zugriff auf bestimmte Enterprise-Anwendungen verwenden, um laut Microsoft Datenverluste durch “ungeschützte Browser” zu verhindern.

“Sie können nun den richtlinienverwalteten Microsoft Edge als zugelassenen mobilen Browser durchsetzen, um auf Azure-AD-verbundene Webanwendungen zuzugreifen, wodurch die Verwendung ungeschützter Browser wie Safari oder Chrome eingeschränkt wird”, teilt Microsoft mit. “Auf diese Weise können Sie den Zugriff sichern und Datenverluste über ungeschützte Browseranwendungen verhindern.”

Anwender, die einen nicht verwalteten Browser wie Chrome oder Safari öffnen, um auf bestimmte Apps zuzugreifen, werden aufgefordert, stattdessen Microsoft Edge zu nutzen. Zudem werden Sie unter iOS zur Installation der Authenticator-App und unter Android zur Einrichtung des Intune Company Portal aufgefordert.

Anja Schmoll-Trautmann

Recent Posts

  • Browser

Mozilla Firefox: Anwender sollen detaillierter über Tracking informiert werden

Mozilla entwickelt dafür ein Reporting-Tool. Es ist in der aktuellen Version von Firefox Nightly in einer Vorschau über about:protections verfügbar.

2 Wochen ago
  • Workspace

Google Chrome: neues Feature blockiert künftig ressourcenfressende Anzeigen

Chrome stuft derzeit Anzeigen als Belastung ein, sobald sie mehr als 0,1 Prozent der gesamten Netzwerkbandbreite des Browsers verbrauchen. Obergrenzen…

2 Wochen ago
  • Sicherheit
  • Sicherheitsmanagement

Cloudserver gibt Daten von Fortune-100-Unternehmen preis

Ein Spezialist für Datenintegration sicherte Amazon-S3-Buckets nicht ab. Sensible Firmendaten waren dadurch offen im Internet zugänglich. Auffindbar waren E-Mail-Backups, persönliche…

3 Wochen ago
  • Cloud

Microsoft kündigt Veröffentlichung von Hyper-V Server 2019 an

Microsoft hat die Veröffentlichung von Hyper-V Server 2019 angekündigt. Eigentlich gehört das Release zum Herbst-2018-Update für Window 10. Hyper-V Server…

1 Monat ago
  • Allgemein

Broadcom reduziert Umsatzprognose um 2 Milliarden Dollar

Broadcom geht davon aus, dass der Handelsstreit mit China sowie das Embargo gegen Huawei den Umsatz des Unternehmens in diesem…

1 Monat ago
  • Sicherheit

Windows 10: Neue Zero-Day-Lücke erlaubt Rechteausweitung

Die Sicherheitsforscherin SandboxEscaper entdeckt eine weitere Möglichkeit, einen im April veröffentlichten Patch zu umgehen. Sie zeigt in einem Video, wie…

1 Monat ago