Virtualization

Dell Logo (Bild: Dell)

Wyse vWorkspace 8.5 liefert skalierbare VDI-Desktops über das Netz

Die Desktop-Virtualisierung aus Microsofts Hypervisor-System Hyper-V kann mit Hilfe der Software von Dell-Tochter Wyse konfiguriert und im laufenden Betrieb angepasst werden. Die aktualisierte Version des VDI-Connection-Brokers funktioniert mit Thin Clients oder Zero Clients. Dell oder seine Handelspartner fungieren als Gesamtdienstleister.

Desktopnow

AppSense erweitert plattformübergreifendes Desktop-Management Desktopnow

Die Bereitstellung konsistenter Windows-Arbeitsplätze über unterschiedliche Systemumgebungen hinweg soll in der neuen Version benutzerfreundlicher werden. Die Administrations-Tools zum Steuern und Überwachen virtueller Desktops sind ebenfalls erweitert worden. Die Nutzerführung für den Anwender wurde vereinfacht.

Virtualization Manager (Funktion)

Qnap macht NAS zur Virtualisierungsplattform

Der App Virtualization Station Manager für mehrere Storage-Produkte des Herstellers verwandelt den Speicher- in einen Virtualisierungs-Manager. Damit lassen sich VMs erzeugen und verwalten. Mit Freigabe können laufende Linux- und Windows-Maschinen Daten ohne Bandbreitennutzung Daten austauschen.

Paragon Festplattenmanager 14

Paragon gibt Hyper-V-Preview von Festplatten-Manager 14 frei

Die Software für das Datenträgermanagement setzt bei ihrer Arbeit an den virtuellen Rechnern nicht erst bei den Clients an. Sicherungen der VMs werden direkt im Server an der Microsoft-Virtualisierungstechnik vorgenommen. Das Programm ist in seiner Vorabversion erst einmal kostenlos erhältlich.

Rangee PoE-Zero-Client VP2150P

Rangee präsentiert Zero Client mit PoE-Stromversorgung

Um die virtuellen PCs noch wirtschaftlicher zu machen, verzichtet der Aachener Hersteller auf Netzteile. Sein Zero Client VP250P kommt mit der Energie aus dem Netzkabel aus. Der Client erhält auch den virtuellen PC über das Netz; er wird per PCoIP-Protokoll geliefert.

Philips Cloud Monitor Base

Philips packt den Thin Client in den Monitorstandfuß

Der Bildschirmständer wird dadurch im Grunde ein Rechner: Er nimmt VDI-Aussendungen (Virtual Desktop Interface) vom Server entgegen und stellt sie dar. Der PC in der Bildschirmbasis ist in Versionen für VMWare- und Citrix-Umgebungen erhältlich. Die Netzwerk- und USB-Anschlüsse für den vom Netz bereitgestellten PC stecken ebenfalls im Sockel.

apc-symmetra-usv

USV-Software von APC rettet nun auch virtuelle Server

Droht das Netzwerk in die Knie zu gehen, kann das Herunterfahren von PCs und Servern Daten retten, solange das USV-System noch aktiv ist. Was mit virtuellen Maschinen passiert, soll PowerChute Network Shutdown v3.1 von Schneider Electric regeln. Das Tool ist für Nutzer der USV-Anlagen des Herstellers kostenfrei.

Novastor kündigt Novabackup 15.5 an

Novastor sichert VMware- und Hyper-V-Umgebungen in KMU

Version 15.5 des Sicherungsprogramms Novabackup kann virtuelle Maschinen bis auf Dateiebene abspeichern und replizieren. Ein zentrales Dashboard bindet Hosts mit Virtualisierungsumgebungen von Microsoft oder VMWare in den Backup-Prozess ein. Der Hersteller verspricht, die für das Sichern benötigte Arbeitszeit zu halbieren.

2X Application Server

Application Server liefert virtuelle Desktops an fast jedes Endgerät

Als Alternative zu den Citrix-Tools für die Auslieferung von virtuellen Maschinen an mobile und stationäre Geräte sieht die Optimal System-Beratung den “2X Application Server XG”. Die Virtualisierung kann dabei mit ganz unterschiedlichen Hypervisor-Modellen stattfinden – solange sie dem VDI-Standard entsprechen.