VATM

Bundesnetzagentur (Grafik: Bundesnetzagentur)

Bundesnetzagentur bleibt ihrer Vorliebe für VDSL2 Vectoring treu

Auch nachdem der überarbeitete Entscheidungsentwurf zum VDSL2 Vectoring vorliegt ist klar: Die Deutsche Telekom hat sich mit ihrem Antrag weitgehend durchgesetzt. Der Regulierer lässt Impulse für den Glasfaserausbau ebenso vermissen wie Einsicht in die am ersten Entwurf vorgebrachte Kritik.

Breitband (Bild: Shutterstock / Ensuper)

VDSL2 Vectoring: Geheimniskrämerei der Bundesnetzagentur

Der Entscheidungsentwurf wurde heute den zuständigen Gremien übermittelt. Was drin steht ist allerdings weitgehend unklar: Statt ihn öffentlich zu machen begnügts sich die Bundesnetzagentur mit Hinweisen in einer Pressemitteilung, die viele Fragen offen lässt.

Glasfaserkabel in München: Der Ausbau des schnellen Internet geht nur langsam voran. (Foto: Mehmet Toprak)

Bundestag beschließt Plan zur Breitbandversorgung in ländlichen Gebieten

Ihm zufolge soll der Breitbandausbau “im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel” vorangetrieben werden. Außerdem ist ein Sonderfinanzierungsprogramm für Netzbetreiber bei der KfW-Bankengruppe geplant. Als wichtigster Aspekt könnte sich jedoch die Lockerung von Auflagen für die Netzbetreiber und der vorgesehene Bürokratieabbau erweisen.

Breitband (Bild: Shutterstock / Ensuper)

Netzbetreiber machen Vorschläge zum schnelleren Breitbandausbau

Unter anderem regt der Branchenverband VATM an, dass die Frequenznutzung verlängert und für den Breitbandausbau auch vorhandene Infrastrukturen genutzt werden. Er reagiert damit auf einen Aufruf von Bundesminister Alexander Dobrindt vom Januar: Er hatte die großen Telekommunikations- und Netzunternehmen an einen Runden Tisch gebeten.

Wählscheiben-Telefon

Anbieter wehren sich gegen drohendes Aus für Call-by-Call

Weil inzwischen fast alles per Mobilfunk und mobilem Internet zu günstigen Preisen erreichbar ist, sei das Festnetz nicht mehr dringend notwendig – und damit auch die Call-by-Call-Dienste nicht mehr, meinen Sprecher der EU-Wettbewerbskommission im Rahmen der “Digitalen Agenda”. Der Telekom-Wetbewerb ist da anderer Meinung.

Telefon (Bild: Shutterstock-razihusin)

Ab 1. Juni gelten verschärfte Regelungen zu Warteschleifen

Warteschleifen müssen ab diesem Tag kostenlos sein. Firmen erreichen dies vielfach durch den Wechsel ihrer Servicerufnummer in ein Ortsnetz. Außerdem sind Warteschleifen in den Rufnummerngassen 0180-6 und 0180-7 völlig kostenfrei. Unternehmen bietet ein kostenloser Leitfaden des VATM Hilfe bei der Umsetzung.

KVZ-Deutsche-Telekom-300

TAL-Entgelte: Vorschläge der Bundesnetzagentur stoßen auf Widerstand

Die Anpassungen sollen laut Bundesnetzagentur dazu beitragen, den Breitbandausbau voranzubringen. Der VATM wirft der Behörde dagegen Augenwischerei vor: Die kommunizierten Senkungen würden sich nur auf einen Bruchteil der Fälle beziehen, in über 98 Prozent kassiere die Telekom von den Mietern künftig mehr.