Streaming

Amazon App-Icon (Grafik: Amazon)

Streamingdienst Amazon Music Unlimited nun auch in Deutschland verfügbar

Amazon bietet Amazon Music Unlimited ab sofort auch in Deutschland und Österreich an. Zu Beginn stehen gut 40 Millionen Songs, mehrer hundert kuratierter Playlists und personalisierte Radiosender zur Verfügung. Der Dienst kostet 9,99 Euro im Monat. Prime-Mitglieder zahlen zwischen 6,58 und 7,99 Euro pro Monat.

Spotify (Bild: Spotify)

Drosselung: Telekom bremst künftig auch Spotify aus

Nach dem Ausschöpfen des im Tarif enthaltenen Datenvolumens wird es ab 28. April faktisch nicht länger möglich sein, den Musikstreamingdienst im Mobilfunknetz einzusetzen. Die Zusatzoption “Music Streaming” war bislang komplett von der Drosselung ausgenommen.

BenQ-Logo

Benq zeigt kabelloses Präsentationssystem für Meetingräume

“Benq InstaShow” erlaubt es bis zu acht Teilnehmern eines Meetings, die Bildschirminhalte ihres Notebooks per 802.11ac-WLAN in Full-HD-Qualität an ein Visualisierungssystem, sprich ein großformatiges Display oder einen Projektor, zu streamen. Das System soll ab Mai für 1199 Euro erhältlich sein.

Recordify_Box (Bild: Abelssoft)

Abelssoft stellt Recordify zum Mitschneiden von Musik vor

Recordify erlaubt das Aufzeichnen von Musikstücken von den Streaming-Diensten Spotify und Google Play Music. Zudem lassen sich etwa auch Hörspiele aus Mediatheken und Audiospuren von Youtube mitschneiden. Die Basisversion ist kostenlos. Für 10 Euro gibt es eine funktionsreichere Pro-Variante.

Soundcloud (Grafik: Soundcloud)

Soundcloud bekommt 32 Millionen Euro Wagniskapital

Bei dem Geld für den in Schweden gegründeten und nun in Berlin ansässigen Streaming-Dienst handelt es sich um ein sogenanntes Debt Funding. Dahinter steht einer schwedischen Nachrichtenseite zufolge der Wagniskapitalgeber Tennenbaum Capital Partners. Er soll Soundcloud zudem ein weiteres Darlehen über 64,5 Millionen Euro in Aussicht gestellt haben.

Amazon Prime (Bild: Amazon)

Amazon Prime: Drei Millionen neue Mitglieder im Dezember

Mit ein Grund dafür dürfte die selbstproduzierte Serie “The Man in the High Castle” sein. Der Onlinehändler berichtet außerdem von einem gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelten Absatz seiner eigenen Geräte für die Medienwiedergabe wie Fire TV und Fire TV Stick.