Intel

intel-compute-stick (Bild: Intel)

Intel liefert Compute Stick jetzt mit Ubuntu 14.04 LTS aus

Ab nächster Woche wird er für 110 Dollar im Handel verfügbar sein. Damit ist die Linux-Variante knapp 40 Dollar günstiger als die bereits länger erhältliche Windows-Ausführung. Gleichzeitig bietet sie jedoch nur die Hälfte an RAM und ein Viertel des internen Flash-Speichers.

intel-logo (Bild: Intel)

Intel unterstützt Start-ups mit Frauen an der Spitze

Der Intel Diversity Fund besitzt ein Volumen von 125 Millionen Dollar. Mit ihm sollen auch Unternehmen gefördert werden, die von “unterrepräsentierten Minderheiten” geführt werden. Die ersten Gelder gehen an Start-ups aus den Bereichen Internet der Dinge, Cloud-Computing und Cybersecurity.

future-showcase-aufmacher (Bild: Intel)

Intel führt Produkte und Techniken für die Zukunft vor

Der Hersteller zeigte sie am Donnerstag in Berlin auf dem Intel Future Showcase 2015. Neben vielfältig einsetzbaren Wearables, Mini-PCs und einer Smart-Home-Plattform wurde dort unter anderem eine Drohne vorgeführt, die Intels RealSense-Technologie nutzt, um räumliche 3D-Aufnahmen zu machen.

Server-Prozessor Xeon-E7 v3 (Bild: Intel)

Intel präsentiert Server-Prozessorreihe Xeon E7 v3

Zunächst beinhaltet die Serie zwölf Modelle, die gegenüber der Vorgängergeneration eine signifikant höhere Leistung bieten sollen. Bei einer Abnahmemenge von 1000 Stück kosten sie zwischen 1224 und 7175 Dollar. Zu den geplanten Einsatzbereichen zählen Big-Data-, In-Memory- sowie Cloud-Umgebungen.

Smartphones und Tablets (Bild: Shutterstock/Georgejmclittle)

Intels verbissener Kampf um einen Platz im Mobility-Markt

Mit einer für Smartphones konzipierten RealSense-3D-Kamera, seinem Fokus auf Wireless-Techniken aber auch mit seinem Mikroprozessor-Ökosystem und seinen ODM-Komplettlösungen für die Atom-x-Prozessoren will Intel seine Position auf dem hart umkämpften Mobility-Markt ausbauen. Zudem positioniert sich das Unternehmen verstärkt im Bereich Internet der Dinge. ITespresso gibt einen Überblick.

intel-compute-stick (Bild: Intel)

Intel verkauft ab sofort “Compute Stick” mit Vierkern-Atom-CPU

Er liefert die Rechenleistung eines Tablets im Format eines 10,3 mal 3,7 Zentimeter großen USB-Sticks. Als vorinstalliertes Betriebssystem kommt wahlweise Windows 8.1 oder Ubuntu Linux zum Einsatz. Die demnächst erhältliche Windows-Version mit 2 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte internem Speicher kostet 149 Dollar.