Intel Capital

Intel Zentrale (Bild: Ben Fox Rubin/CNET) schließenBild: Ben Fox Rubin/CNET)

Intel Capital investiert erneut in Start-ups aus dem Bereich Internet der Dinge

Das hat der Wagniskapitalbereich des Chipherstellers auf einer Veranstaltung von ihm in San Diego bekannt gegeben. Der Gesamtwert der Investitioenn liegt bei 22 Millionen Dollar bekannt. Außerdem hat er noch einmal bekräftigt, bis Ende des Jahres ingesamt über 500 Millionen Dollar in Start-ups investieren zu wollen. Mindestens zehn Millionen sind demnach noch übrig.

Drohne von Yuneec (Bild: Yuneec)

Intel investiert in chinesischen Drohnenhersteller Yuneec

Intel Capital, die Wagniskapitalsparte des Konzerns, hat sich mit 60 Millionen Dollar an dem Drohnenhersteller mit Sitz in Shanghai beteiligt. Für Intel ist es das dritte Investment in dem Segment. Zuvor hatte es sich bereits an den Unternehmen Airware und Precision Hawk beteiligt.

intel-logo (Bild: Intel)

Intel unterstützt Start-ups mit Frauen an der Spitze

Der Intel Diversity Fund besitzt ein Volumen von 125 Millionen Dollar. Mit ihm sollen auch Unternehmen gefördert werden, die von “unterrepräsentierten Minderheiten” geführt werden. Die ersten Gelder gehen an Start-ups aus den Bereichen Internet der Dinge, Cloud-Computing und Cybersecurity.

Shubham Banerjee mit dem von ihm entwickelten Braille-Drucker auf dem Intel Developer Forum im September (Bild: Braigo Labs).

Intel investiert in 16 weitere Technologie-Start-ups

Insgesamt hat der Venture-Capital-Arm des Konzerns in sie 62 Millionen Dollar investiert. Zu den spektakulärsten Projekten gehören die kalifornische Firma Avegant und ihre Virtual-Reality-Brille Glyph, sowie die Firma Braigo Labs des erst 13-Jährigen Shubham Banerjee die einen erschwinglichen Drucker für Blinde konzipiert.

investor-investment-finanzierung-

Intel investiert in Computerbrille Reconjet

Die Comuterbrille ähnelt Google Glass und ist das Hauptprodukt von Recon Instruments. Sie ist insbesondere für den Einsatz im Sportbereich gedacht. Intels Investition soll für Produktentwicklung, Marketing und Ausbau des weltweiten Vertriebs verwendet werden.

vmware-zimbra

VMware stößt seine Kollaborationsplattform Zimbra ab

Nach dreieinhalb Jahren trennt sich VMware wieder von der Mail- und Kollaborationsplattform. Ebenso wie beim Kauf im Januar 2010 werden auch jetzt beim Verkauf keine finanziellen Details der Transaktion genannt. Käufer ist der Kollaborationsspezialist Telligent, der in Zimbra umfirmieren will.

Intel investiert in Photovoltaik

Das Berliner Unternehmen Sulfurcell darf sich über eine dicke Geldspritze freuen. Eine Reihe von Investoren stellt 18,8 Millionen Euro für die Dünnschicht-Solarmodule bereit. An der Spitze der Investoren: Intel Capital, die Beteiligungskapitalgesellschaft des Chipriesen.