Archiv

Viprinet Multichannel-Router 510 (Bild: Viprinet)

Deutscher Router-Hersteller erwirkt einstweilige Verfügung gegen die Telekom

Es geht um den in der Werbung erhobenen Anspruch des Konzerns, der erste Telekommunikationsanbieter zu sein, der Hybridrouter vertreibt. Das sieht die deutsche Firma Viprinet anders: Sie bietet seit Jahren VPN-Router an, die mehrere Internetverbindungen bündeln können. Das Landgericht Köln gab ihr im Streit mit der Telekom jetzt Recht.

Deutsche Telekom Logo (Bild: Deutsche Telekom)

Telekom aktualisiert Angebot für Telefon-, Video- und Webkonferenzen

Kunden können jetzt entscheiden, über welchen Kanal sie sich in ein virtuelles Meeting einbuchen. Sie haben die Wahl zwischen Festnetz, Voice over IP, Browser oder App. Zudem können Nutzer nun festlegen, ob sie sich bei einer Telefonkonferenz selbst einwählen oder lieber angerufen werden wollen. Bis 15. Dezember gelten überdies Aktionspreise für die Telefon- und Webkonferenz-Flatrate.

4G Sendemast der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Deutsche Telekom überträgt in Städten mit LTE bis zu 300 MBit/s

Die Verdopplung der bisher verfügbaren Bandbreite wird durch Frequenzbündelung erreicht. Um davon profitieren zu können, benötigen Nutzer neben einem entsprechendem Tarife ein Mobilfunkgerät mit LTE Cat 6. In welchen Gebiete die schnelle Datenübertragung bereits möglich ist, zeigt eine interaktive Karte.

Deutsche Telekom Logo (Bild: Deutsche Telekom)

Deutsche Telekom fördert Start-ups mit 500 Millionen Euro

Der Konzern gründet dazu einen Fonds namens Deutsche Telekom Capital Partners (DTCP). Nach eigener Aussage verdoppelt die Telekom damit ihr Engagement im Bereich Venture- und Innovationsinvestment. Das Unternehmen legt den Schwerpunkt vor allem auf die deutsche Start-up-Szene. Der Fonds soll Anfang 2015 seine Arbeit aufnehmen.

Bundestag (Bild: Shutterstock/Rostislav Ageev)

Bund will sich angeblich von Anteilen an Telekom und Post trennen

Aktuell gehören dem Staat unmittelbar oder über die staatliche Förderbank KfW noch 31,7 Prozent der Deutschen Telekom und 21 Prozent der Deutschen Post. Der Verkauf könnte der Staatskasse bis zu 24 Milliarden Euro bringen. Bereits im Frühjahr war einmal darüber spekuliert worden. Die Wettbewerber der Telekom begrüßen die neuerliche Diskussion.

Browser 7 der Deutschen Telekom

Telekom liefert ihren Browser 7 mit gravierender Sicherheitslücke aus

Das Browser 7 genannte Programm des Konzerns soll feststellen können, ob vom Rechner des Nutzers aus ohne sein Wissen Cyber-Angriffe ausgehen. Außerdem bietet ein Button “Sicherheit” schnellen Zugriff auf entsprechende Einstellungen. Allerdings kommt der auf Firefox basierende Browser 7 mit aktiviertem SSL 3.0 – und ist damit selbst unsicher.

Logo des Open-Source-Projekts Samba

Namensstreit um SAMBA: Open-Source-Projekt und Telekom einigen sich

Der Telekommunikationskonzern wollte sein Angebot Safe Mobile Business Apps mit SAMBA abkürzen und unter dem Namen vermarkten. Er übersah dabei aber die in Deutschland von SerNet gehaltenen Markenrechte des gleichnamigen Open-Source-Projekts. Jetzt will die Telekom ihr Produkt binnen sechs Monaten umbenennen.

Deutsche Telekom Logo (Bild: Deutsche Telekom)

MagentaZuhause: Deutsche Telekom überarbeitet Festnetz-Kompletttarife

Die MagentaZuhause-Tarife unterscheiden sich kaum von den bisherigen “Call & Surf Comfort”-Tarifen. Kunden können zwischen den drei Basisvarianten S, M und L wählen. Die Tarife umfassen eine Dopple-Flatrate für Telefonate ins deutsche Festnetz und maximale Downloadraten von 16, 50 beziehungsweise 100 MBit/s.