Archiv

ICE der Baureihe 407 (Bild: Deutsche Bahn/Volker Emersleben)

Bahnchef Grube bekräftigt WLAN-Ausbaupläne

Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn, diskutierte heute im Rahmen einer Podiumsdiskussion auf der CeBIT mit Telekom-Vorstand Timotheus Höttges über Digitalisierung. Neben Projekten zum Umbau des Unternehmens legte er dabei auch die Pläne zum WLAN-Ausbau noch einmal dar.

Deutsche Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Telekom übernimmt von Congstar Geschäft mit Kabelanschlüssen

Das Angebot wird neu geordnet und künftig als Zuhause Kabel Fernsehen nur noch von der Deutschen Telekom selbst vermarktet. Aktuell sind damit sogenannte Triple-Play-Anschlüsse (Telefonieren, Internet, Fernsehen) mit bis zu 200 MBit/s im Download und 20 MBit/s im Upload erhältlich. Für die Zukunft stellt der Konzern allerdings bis zu 800 MBit/s in Aussicht.

Telefonleitungen-Kupferdraht (Bild: Shutterstock/Pixza Studio)

Nokia und Deutsche Telekom erreichen mit XG-FAST-Technologie bis zu 11 GBit/s

Im Labortest kamen die beiden Firmen auf Datenraten von über 10 GBit/s. XG-FAST soll Nachfolger der G.Fast- Technik werden, die bereits kommerziell verfügbar ist. Die durch die Übernahme von Alctael-Lucent zu Nokia gekommene Technologie soll helfen, in Kupfernetzen die letzte Meile mit glasfaserähnliche Geschwindigkeiten zu überbrücken.

frau-mit-smartphone-telefonierend-shutterstock (Bild: Shutterstock)

Deutsche Telekom stellt auf Voice-over-LTE um

LTE-Endgeräte müssen somit nicht extra in das UMTS- oder GSM-Netz wechseln, um Telefongespräche anzunehmen oder zu starten. Nutzer Voice-over-LTE-kompatibler Smartphones haben in der Praxis Vorteile hinsichtlich kürzerer Rufaufbauzeiten sowie längerer Akkulaufzeiten. Es werden auch keine zusätzlichen Kosten fällig.

Message+ auf Android (Bild: Deutsche Telekom)

Telekom führt mit Message+ zusätzliche Anruffunktionen ein

Das auf RCS Messaging basierende Angebot bringt vor dem Anruf, während des Anrufs und nach dem Anruf neue Möglichkeiten. Beispielsweise lassen sich damit parallel zum Rufaufbau die Dringlichkeit anzeigen, ein Anrufgrund angeben sowie Foto oder Standort an den Gesprächspartner übertragen.

Breitbandausbau (Bild: Shutterstock/Kirill__M)

Weitreichende Störung bei der Telekom nun behoben

Sie dauerte vom Vormittag bis zum späten Nachmittag an. Betroffen waren zahlreiche deutsche Großstädte, darunter auch Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main, Stuttgart, Dortmund, Essen, Hannover und Dresden. Kurz vor 17 Uhr gab der Telekommunikantionanbieter dann jedoch Entwarnung.