BYOD

Samsung Galaxy Tab S2 (Bild: Samsung)

Samsung dehnt Enterprise Device Program aus

Ab sofort bekommen ausgewählte Business-Smartphones monatliche Sicherheitsupdates über einen Zeitraum von drei statt zwei Jahren. Erstmals wird mit dem Galaxy Tab S2 auch ein Tablet durch das Programm abgedeckt. Sicherheitsupdates erhält es aber nur zwei Jahre lang .

Passwort-Sicherheit (Bild: Shutterstock)

Wie Android-Smartphones in Firmen sicher werden

Lange Zeit galten Android-Smartphones bei IT-Verantwortlichen als Sicherheitsrisiko. Seit der Android-Version Lollipop lassen sich Smartphones und Tablets jedoch besser schützen. ITespresso zeigt, wie leistungsfähige Lösungen für Enterprise Mobility Management und Googles Android for Work Hacker draußen halten.

Appicaptor (Bild: Fraunhofer SIT)

Sophos integriert App-Testdienst Appicaptor in EMM-Lösung

Hierzu kooperiert der Sicherheitsanbieter mit dem Fraunhofer-SIT, das das Tool entwickelt hat. Appicaptor führt automatisiert Überprüfungen von Android- und iOS-Apps hinsichtlich Sicherheit und Datenschutz durch. Die Testergebnisse fließen dann in die EMM-Lösung Sophos Mobile Control ein.

Business Tablet (Bild: Shutterstock/photo_oles)

Toshiba erweitert Tool zur Geräteverwaltung auf fremde Mobilgeräte

Das als Software-as-a-Service bereitgestellte Angebot richtet sich laut Toshiba an Unternehmen jeder Größe. Neben Windows-Geräten aller Hersteller lassen sich damit ab Anfang 2016 durch das nun präsentierte Zusatzmodul TCCM Mobile auch Mobilgeräte mit allen gängigen Betriebssystemen verwalten.

Outlook (Grafik: Microsoft)

Intune-Update bringt Integration von Outlook für Android und iOS

Administratoren, die Microsofts Mobile-Device-Management-Suite Intune nutzen, können Firmen-E-Mails nun in Outlook für Android und iOS separat löschen. Außerdem lässt sich die Weitergabe von Daten per Copy and Paste an private Apps einschränken. Zielgruppe sind explizit kleine und mittelständische Unternehmen.

Chef mit Tablet (Bild: Shutterstock)

Firmen stehen dem Einsatz persönlicher Mobilgeräte aufgeschlossener gegenüber

Zu diesem Ergebnis kommt eine von NetMediaEurope durchgeführte Studie. Erlaubten 2012 erst 32 Prozent der Unternehmen Mitarbeitern die Nutzung von eigenen Mobilgeräten, billigen dies inzwischen 63 Prozent der Befragten. Drei Viertel stellen für die Angestellten zudem ausgewählte Smartphones bereit. Hauptgrund für die Ablehnung von BYOD sind nach wie vor Sicherheitsbedenken.

Zyxel NWA1100NH (Bild: Zyxel)

Access Point Zyxel NWA1100-NH optimiert BYOD-Umgebungen

Die WLAN-Lösung soll den Administrationsaufwand bei der Vernetzung für BYOD-Umgebungen verringern. Trotz weniger Arbeit bei der User-Einrichtung soll der Zugriffspunkt aber ausreichend Sicherheit bieten. Der Access Point agiert zugleich als Signalverstärker, optimiert Bandbreiten und sorgt laut Hersteller für unterbrechungsfreie Verbindungen.