Avast

Internet-of-Things (Bild: Shutterstock)

2016 stirbt der erste Mensch durch Fehler in einem IoT-System

Davon geht Trend Micro in seinen Prognosen für das kommende Jahr aus. Grund sei zum Einen die schnelle Durchdringung vieler Bereiche im Consumer-Markt mit Geräten, die dem Internet der Dinge zuzurechnen sind, andererseits die mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen vieler Anbieter in diesem Segment.

Avast Logo (Bild: Avast)

Avast präsentiert App zur Verlängerung der Smartphone-Akkulaufzeit

Die Avast Battery Saver genannte Android-Anwendung soll die Autonomiezeit des Stromspeichers um durchschnittlich sieben Stunden verlängern. Dazu passt sie laut Avast automatisch Geräteeinstellungen wie die mobile Datenverbindung oder den Bildschirmschoner an. Ferner identifiziert und stoppt sie stromhungrige aber nicht verwendete Apps.

Avast Logo (Bild: Avast)

Avast bietet WLAN-Sicherheitsfunktion für Smartphones an

WLAN-Router überprüft Avast nun auf schwache Passwörter. Außerdem wird festgestellt, ob das Gerät vom Internet aus zugänglich oder möglicherweise mit Malware infiziert ist. Das Feature steht Für Android bereits zur Verfügung. Im Rahmen von SecureMe für iOS soll es zusammen mit einem kostenlosen VPN-Dienst in den nächsten Tagen im App Store verfügbar werden.

Avast for Business Packshot (Bild: Avast)

Avast kündigt kostenlose Managed-Security-Lösung für KMU an

Sie soll unter dem Namen Avast for Business für kleine und mittelgroße Unternehmen angeboten werden. Gleich der bisherigen Strategie für seine PC-Software will der Anbieter mit einem Freemium-Modell Kunden locken. Die Kombination aus Software und Cloud-Service ist zunächst in den USA erhältlich.

Frau vor Computermonitor (Bild: Shutterstock/Syda-Productions)

WLAN-Router werden immer häufiger zum Einfallstor für Hacker

Fast drei Viertel aller Router in Deutschland sind unsicher, so das Ergebnis einer von Avast durchgeführten Umfrage. Denn dieser Anteil der deutschen Heimnetzwerke ist nur mit voreingestellten oder schwachen Router-Passwörtern geschützt. Dazu kommen noch die in den vergangenen Monaten verstärkt aufgedeckten Sicherheitslücken in der Firmware zahlreicher Router-Modelle.

Avast Logo (Bild: Avast)

Avast weitet Funktionen seiner Security-Suiten aufs Heimnnetzwerk aus

Der Hersteller hat die 2015er-Versionen seiner Suiten Avast Free Antivirus, Pro Antivirus, Internet Security sowie Premier und Mac Security vorgestellt. Neu ist, dass auch Schwachstellen in Router und Heimnetzwerk identifiziert werden. Hierfür bieten die Software-Pakete auch die Verschlüsselung des Traffics zwischen Rechner und DNS-Server sowie eine Scan-Funktion zur Überprüfung der HTTPS-Verbindung auf Malware.