3D-Drucker

Den da Vinci miniMaker von XYZPrinting gibt es demnächst für 289 Euro auch beim Spielwarenhändler Toys R Us (Bild: XYZPrinting)

Toys R Us steigt in die Vermarktung von 3D-Druckern ein

Toys R Us wird im Rahmen der Partnerschaft mit XYZprinting eine Produktreihe mit “familienfreundlichen” 3D-Druckern anbieten. Die zunächst drei Modelle über den Spielwarenhändler vermarkteten Modelle kosten zwischen 289 und 499 Euro.

Einsteiger-3D-Drucker (Bild: XYZPrinting)

XYZprinting stellt Einsteigergeräte für 3D-Druck und tragbaren 3D-Scanner vor

Beide 3D-Drucker werden komplett montiert und mit den gesamten Bauraum umschließendem Gehäuse geliefert. Der “Da Vinci Junior 1.0 Wifi” mit WLAN kostet 499 Euro, der “Da Vinci 1.0 Pro” 799 Euro. Letzterer kann durch ein Laser-Gravurgerät ergänzt werden. Außerdem ist nun für 199 Euro ein Handheld-3D-Scanner im Angebot.

Kleinstes Farbbild der Welt (Bild: ETH Zürich)

Schweizer Forscher drucken kleinstes Farbbild der Welt

Forscher der ETH Zürich und des aus der Hochschule hervorgegangenen Unternehmens Scrona haben eine neue 3D-Nanodruck-Technologie entwickelt. Damit druckten sie jetzt das bislang kleinste Inkjet-Farbbild der Welt. Es zeigt auf 0,0092 Quadratmillimetern drei Clownsfische.

BigRep: Stuhl aus dem 3D-Drucker (Bild: BigRep)

3D-Drucker: BigRep schließt Finanzierungsrunde über 7 Millionen Euro ab

Das Berliner Unternehmen hat sich – wie der Name schon verrät – auf 3D-Drucker für großformatige Objekte spezialisiert. Die nun auch von der Koehler-Gruppe und der Venture-Capital-Gesellschaft b-to-v stammende Kapitalspritze soll für Forschung und Entwicklung sowie eine stärkere internationale Ausrichtung und den Aufbau des Vertriebs aufgewendet werden.

3D-Drucker Ricoh AM S5500P (Bild: Ricoh)

Ricoh stellt ersten eigenen 3D-Drucker vor

Der Ricoh AM S5500P wird diesen Monat auf der Messe Formnext in Frankfurt am Main gezeigt. Mit der Markteinführung in Europa kann Mitte 2016 gerechnet werden. Bisher war Ricoh beim 3D-Druck hierzulande vor allem als als Vertriebspartner des niederländischen Herstellers Leapfrog aktiv.

3DSystems Projet 3500 HD Max (Bild: Canon)

Canon vertreibt ab Januar auch 3D-Drucker

Es greift dabei auf die Geräte von 3D Systems zurück. Eine vergleichbare Vereinbarung hat Canon dieses Jahr bereits in Großbritannien, den Niederlanden, Belgien und Skandinavien umgesetzt. In Deutschland übernimmt es Vermarktung, Support und Service für 3D-Drucker von 3D Systems ab 2016.

3D-Drucker (Bild: Stratasys)

Betreibermodelle sollen 3D-Drucker für kleine Firmen bezahlbar machen

3D-Drucker für den Heimgebrauch sind inzwischen schon als günstige Bausätze zu haben. Geräte für den professionellen Einsatz kosten dagegen immer noch viel. Eine Alternative zum Kauf wäre die Miete. Ob das funktioniert, prüfen jetzt Forscher aus Hannover und Stuttgart in einem gemeinsamen Projekt.

Microsoft MobileFusion (Screenshot: ITespresso)

Microsoft arbeitet an 3D-Scan-App für alle Smartphones

Die MobileFusion genannte Software kommt mit der Hardware des Smartphones aus. Sie berechnet das 3D-Modell aus einer Reihe von Fotos. Es kann danach an einen 3D-Drucker übermittelt werden. Noch steckt das Projekt allerdings in einer frühen Pilotphase.

M3D 3D-Drucker (Bild: M3D)

3D-Drucker erobern 2015 als Weihnachtsgeschenk den Massenmarkt

Auf der diesjährigen CeBIT wurden viele Anwendungen und Lösungen zum 3D-Druck präsentiert. Auch und gerade im Start-up-Umfeld entstehen durch neue technologische Möglichkeiten interessante Ideen. Unternehmensberater Markus Heinen von EY prognostiziert dem Segment nicht zuletzt daher 2015 den Durchbruch.