Archiv

Firefox Logo (Bild: Mozilla Foundation)

Firefox-Lücke ermöglicht Unterjubeln gefälschter Websites

Entdeckt wurde die “Berserk” genannte Sicherheitslücke von Intel Security. Die als kritisch eingestufte Schwachstelle steckt in der Crypto Library der Mozilla Network Security Services. Mozilla hat bereits einen Patch bereitgestellt, Google die auch in Chrome und Chrome OS zu findende Lücke bereits ebenfalls geschlossen.

Samsung Ultrabook Ativ Book 9 2014 Edition (Bild: Samsung)

Samsung gibt Verkauf von Notebooks in Europa auf

In anderen Regionen sollen die Geräte aber weiterhin angeboten werden. Samsung begründet den Schritt als notwendige Anpassung an die Marktbedingungen. Betroffen sind davon auch All-in-One-PCs sowie Mobilrechner mit Chrome OS. In allen Segemnten ereichte der koreanische Hersteller in der Vergangenheit nur bescheidene Marktanteile.

Die Evernote-App und drei andere Anwendungen lassen sich jetzt auch auf Chromebooks nutzen (Bild: Google).

Google stellt erste Android-Apps für Chromebooks bereit

Verfügbar sind bereits die Sprachlernsoftware Duolingo, Evernote, das Leselernprogramm Kids Sight Words und die Mini-Video-App Vine. Sie lassen sich damit nun auch unter Chrome OS nutzen. Dazu richtet unter Chrome OS die App “Runtime for Chrome” eine virtuelle Maschine ein.

Acer Chromebook 11 (Bild: Acer)

Acer kündigt Chromebook 11 mit 8,5 Stunden Akkulaufzeit an

Das Notebook mit Chrome OS ist mit einem Intel-Celeron-Prozessor und 2 GByte Arbeitsspeicher ausgestattet. An internen Speicher bietet das 11,6-Zoll Gerät 16 GByte. Das Acer Chromebook 11 ist ab Mitte September für einen Preis von 219 Euro erhältlich.

HP (Bild: Hewlett-Packard)

HP arbeitet an 200-Dollar-Notebook mit Windows 8.1

Laut einem durchgesickerten Handbuch wird das HP Stream von einer AMD-APU angetrieben. Es besitzt einen 14-Zoll großen Bildschirm mit 1366 mal 768 Pixeln Auflösung und wiegt 1,75 Kilogramm. Die verfügbaren Informationen deuten darauf hin, dass es ohne Lüfter auskommt.

asus-chromebox-hinten (Bild: Asus)

Asus startet Verkauf seines Mini-Rechners Chromebox in Deutschland

Im Inneren des 12,4 mal 12,4 mal 4,2 Zentimeter großen Mini-PCs mit Chrome OS stecken Intel-Prozessoren der Haswell-Generation. Je nach Konfiguration sind zwischen 2 und 8 GByte RAM verbaut. Der 16 GByte große interne Speicher wird durch 100 GByte Online-Speicher ergänzt. Die Preise der vier Modellvarianten liegen zwischen 229 und 649 Euro.

Asus Chromebook C200 (Bild: Asus)

Asus startet Verkauf des Chromebook C200

Das 11,6-Zoll-Notebook kommt in zwei Speichervarianten – entweder mit 16 oder 32 GByte. Ausgestattet ist es außerdem mit einem Intel-Dual-Core-Prozessor mit 2,42 GHz Takt. Das Chromebook C200 ist ab 249 Euro im Handel erhältlich.

Lenovo N20 Chromebook. (Bild Lenovo)

Lenovo bringt Chromebooks N20 und N20p auf den Markt

Beide Geräte verfügen über einen 11,6 Zoll großen Bildschirm. Im Inneren arbeiten ein Intel-Celeron-Prozessor und 4 GByte Arbeitsspeicher. Das N20 kommt im Frühsommer für 249 Euro und das N20p für 299 Euro in Deutschland in den Handel.

Intel (Bild: Intel)

Braswell: Intel präsentiert Chip für Chromebooks

Auf die aktuellen Bay-Trail-CPUs mit 22 Nanometern Strukturbereite der Reihen Pentium und Celeron folgt das 14-Nanometer-SoC Braswell. Als Einsatzgebiet hat Intel preisgünstige Notebooks mit Chrome OS und Windows vorgesehen. Zudem hat der Konzern auf dem Developer Forum in China eine 64-Bit-Version von Android 4.4 KitKat und Details zum Handychip SoFIA vorgestellt.