Windows

Updates-Patches-shutterstock-Pavel-Ignatov-1200

Microsoft schließt drei weitere durchgesickerte NSA-Lücken

Dem Unternehmen zufolge besteht ein “erhöhtes Risiko zerstörerischer Hackerangriffe”. Die Patches stehen für alle unterstützten sowie die eigentlich schon nicht mehr unterstützten Windows-Versionen Windows XP, Vista, 8, Server 2003 und Server 2003 R2 zur Verfügung.

windows-10-lupe-shutterstock-dennizn-1200

Testversion zeigt neues Startmenü für Windows 10

Windows 10 Build 16215, eine neue Testversion von Windows 10 Fall Creators Update, steht für Teilnehmer des Windows-Insider-Programms im Fast Ring bereit. Es bringt unter anderem unter dem Codenamen “Project Neon” entwickelte “Fluent Design” für das Startmenü.

windows-10

Microsoft bereitet offenbar “Windows 10 Pro for Workstation” vor

Das legen durchgesickerte Informationen nahe. Der Name steht demnach noch nicht endgültig. Sicher zu sein scheint jedoch, dass die leistungsfähigere Version für mehr und stärkere Prozessoren sowie einen deutlich größeren Arbeitsspeicher ausgelegt sein wird, als das aktuell erhältliche Windows 10 Pro.

WannaCry-Sperrbildschirm-1200

WannaCry: Fast alle infizierten Rechner laufen mit Windows 7

Windows 7 ist mit einem Anteil von 48,5 Prozent die Windows-Version mit der höchsten Verbreitung. Im Verhältnis ist die Ausprägung des Betriebssystems laut Kaspersky dennoch weitaus häufiger betroffen als Windows XP. Zunächst war angenommen worden, dass vor allem XP-Rechner der Attacke zum Opfer fielen.

security-zahlenstrom-shutterstock-voyager624-1200

Microsoft schließt mit Mai-Patchday 50 Sicherheitslücken

Die Datenbank ersetzt die bisher üblichen Sicherheits-Bulletins. Sie enthält künftig die Einzelheiten zu Schwachstellen und den Patches dafür. Anlass ist der Mai-Patchday, mit dem Microsoft mehrere Lücken in Office und Internet Explorer schließt.

windows-10

Microsoft präsentiert Windows 10 S

Bei dieser Variante müssen alle Apps aus dem Windows Store bezogen werden. Die anderweitige Installation von Desktop-Anwendungen ist nicht möglich. Mit dem auch – aber nicht – für den Einsatz an Schulen und Bildungseinrichtungen gedachten Betriebssystem reagiert Microsoft auf Googles Erfolge mit Chrome OS.