Archiv

Schaltzentrale im Wohnzimmer

Jeder mag kurze knackige Namen wie Pam, WM, Dido, SLR oder iPod. Kann da ein Gerät mit der griffigen Bezeichnung “Acer Media Center Aspire iDea 500″ zum Massenverkaufsschlager werden? Bis zum Laden hat der Kunde doch wieder vergessen, wie das Teil heißt. Nennen wir es doch alle nur noch “iDea 500″, dann hat es vielleicht bessere Chancen.

Die Spielhalle ist tot, lang lebe das Cyber Café

Wer heute durch Zufall einmal in eine der legendären “Spielhöllen” von einst stolpert, wird Erstaunliches feststellen: Es gibt fast nur noch Glücksspielautomaten, dazwischen die Karten-, Motiv- und Puzzle-Bildschirme, aber wenig klassische Games. Sie sind in dunkle Ecken zurückgedrängt, kaum zu finden, in beklagenswertem Zustand oder stehen gar als stromlose Staubfänger herum. Wie deprimierend. Wir haben es vielleicht nicht gemerkt, aber die klassische Arcade stirbt.

AT&T: Alle Eure Daten gehören uns!!

INQ_ATTprivat.png
Die amerikanische Telekomgesellschaft AT&T benimmt sich wieder fast so selbstherrlich wie zu ihren besten Monopol-Zeiten. Gestern hat sie schlicht verkündet, ihre Firmenpolitik neu verfasst zu haben. Darin erlaubt sich der Konzern nun selbst, die persönlichen Daten des Kunden – auch sein Telefonverhalten – nach eigenem Gusto an beliebige Abnehmer weiterzugeben. Also auch an Geheimdienste und Behörden (wie passiert), Finanzämter oder an den Nachbarn.

Bei Intel geht der Sensenmann um

INQ_IntelSensenmann.jpg Längst hatte der Chiphersteller angekündigt, bei den Kosten sparen zu müssen. Dazu gehört natürlich – wie immer bei den phantasielosen Managern – der simple Stellenabbau. Und tatsächlich wurde der Vollstrecker in diesen Tagen gesichtet, wie er leise und unheimlich durch die Intel-Korridore schleicht, um sein blutiger Werk zu verrichten.

Samsung steht auf Magersucht – beim Handy!

INQ_SamsungDünn2.jpg Das perfekte Handy für superdürre Supermodels (nur kotzen kann es nicht): Das Samsung X820 (mitte) hat soooo eine schlanke Taille, davon träumen die Mode-Hungerhaken nur: 6,9 mm bei 66 Gramm. Wow! Das ist so dünn, dass es extra den Namenszusatz “Ultra Edition 6.9″ erhält. Aber im Gegensatz zu den wandelnden Skeletten sieht das knackige Flachhandy auch noch rattenscharf aus.

Die Datenhehler des Staates

Um Bürger auszuspionieren, müssen die staatlichen Behörden nicht die Telefone anzapfen oder Ihren Computer hacken. Sie können sich die gewünschten sensiblen Daten auch einfach auf dem freien Markt kaufen.

Baut Dell jetzt transportable Bomben?

Wir kennen alle die Horrorstories von brennenden oder gar explodierenden Akkus. Das Problem sollten wir offenbar nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn in Japan flog soeben den Teilnehmern einer Konferenz ein Dell-Notebook regelrecht um die Ohren.