E-Commerce

Amazon.de (Bild: Amazon.de)

Amazon startet am 26. Dezember Winter-Angebote

Amazon bietet ab 26. Dezember die Aktion “Winter Angebote”. Bis 6. Januar startet der Online-Händler zwischen 6.00 und 19:45 insgesamt rund 10.000 Blitzangebote, die jeweils nur in begrenzter Anzahl und maximal 4 Stunden verfügbar sind.

Amazon Business (Screenshot: ZDNet.de)

Amazon startet “Amazon Business” für Geschäftskunden

Amazons neuer Dienst Amazon Business ist auf Geschäftskunden ausgerichtet. Er bietet Features, die speziell auf diese Kundengruppe zugeschnitten sind, wie die Anzeige von Netto-Preisen und der Kauf auf Rechnung. Amazon Business unterstützt außerdem eine Vielzahl von Einkaufssystemen, ERP- oder eProcurement-Lösungen.

Amazon Go (Screenshot: ZDNet.de

Amazon Go: Amazon eröffnet ersten Supermarkt

Der Online-Händler hat in Seattle seinen ersten “realen” Supermarkt eröffnet, der ohne klassische Kassen auskommt. Smartphone und App reichen für den Einkauf. 2017 soll er nicht nur mehr Testern offenstehen, sondern allgemein zugänglich sein.

Amazon.de (Bild: Amazon.de)

Amazon startet Weihnachts-Angebote-Woche

Amazon startet in die Weihnachts-Angebote-Woche. Bis 6. Dezember gibt es wieder tausende Blitzangebote und Angebote des Tages. Bis 22. Dezember gibt es außerdem 30 Euro Sofortrabatt ab einem Einkauf von 100 Euro auf ausgewählte Produkte von Amazon Warehouse Deals.

Amazon.de (Bild: Amazon.de)

Amazon startet “Cyber Monday Woche” mit über 10.000 Blitzangeboten

Vom 21. bis 28. November gibt es im Fünfminutentakt um bis zu 50 Prozent reduzierte Schnäppchen. Die Blitzangebote starten täglich ab 6 Uhr und sind zeitlich sowie mengenmäßig begrenzt. Die Angebote des Tages sind 24 Stunden, beziehungsweise solange der Vorrat reicht, verfügbar. Gefragte Produkte können innerhalb kürzester Zeit ausverkauft sein.

online-shopping-e-commerce (Bild: Shutterstock/dencg)

Verbraucherschützer: Vorsicht vor gefälschten Online-Shops

Der Verbraucherzentrale Niedersachsen zufolge sind “Fake-Shops” oft sehr professionell gestaltet oder sind den Angeboten bekannter Händler mit hoher Detailtreue nachempfunden. Oft sind besonders günstige Preise und ein mangelhaftes Impressum schon Indikatoren, die zur Vorsicht mahnen sollten.

Amazon Dash-Button (Bild: Amazon)

Verbraucherschützer warnen vor Amazons Dash-Buttons

Sie sehen Kunden genötigt, nur noch bei Amazon und seinen Markenpartnern zu kaufen. Die erfassten Daten zum Kaufverhalten könnte der Onlinehändler zudem nutzen, um höhere Preise für bestimmte Kundengruppen oder zu bestimmten Tageszeiten durchzusetzen.