Werbung

Persado (Grafik: Persado)

KI-Marketing-Automatisierer Persado bekommt 30 Millionen Dollar von VCs

Neu an Bord ist Goldmann Sachs, ihr Engagement aufgestockt haben Bain Capital Ventures, StarVest Partners, American Express Ventures und Citi Ventures. Persado verknüpft mittels Techniken für Maschinenlernen Sprache und Daten. Bislang nutzen das vor allem US-Retailer, um ihre Konversionsraten beim digitalen Marketing zu steigern.

1 - MyBookMachine (Bild: c&H GmbH)

MyBookMachine hilft beim Erstellen von multimedialen E-Books

Die multimedialen Inhalte in Form von Texten, Bildern oder Tabellen lassen sich in den E-Books mit externen Inhalten wie Youtube-Videos verknüpfen. Um diese anzuschauen, muss das Buch nicht verlassen werden. Selbst Übungen zu Lernstoff können interaktiv eingebettet werden.

YouTube (Bild: Youtube)

Youtube stellt Tool zur Unkenntlichmachung unerwünschter Objekte bereit

Es richtet sich an Produzenten von Videos und erweitert die Funktionen, die Youtube seit 2012 zur Unkenntlichmachung von Gesichtern anbietet. Nun lassen sich mit dem Custom Blurring Tool auch andere, beliebige Elemente, etwa Autokennzeichen, so bearbeiten, dass die Videos diversen Datenschutzanforderungen genügen.

Flash Player (Grafik: Adobe)

Google verzichtet ab Januar 2017 auf Flash-Werbung

Als ersten Schritt sieht der Internetkonzern ab Ende Juni vor, keine Flash-Anzeigen mehr zu akzeptieren. Stattdessen sollen Kunden zukünftig auf HTML 5 umsteigen. Dies gilt sowohl für AdWords als auch für DoubleClick. Die hierzu erforderlichen Konversionstools offeriert Google schon seit Jahren.

Samsung OM24E (Bild: Samsung)

Digital Signage: Samsung baut Angebot um Displays mit 24 Zoll aus

Beide Neuzugänge bieten eine Helligkeit von bis zu 1500 nit und kommen mit integriertem System-on-a-Chip, um selbständig Inhalte abspielen zu können. Das Modell OH24E ist mit Antireflektionsbeschichtung und IP56-Zertifizierung für den Einsatz draußen vorgesehen, das OM24E für den Einsatz im Schaufenster.

Google (Grafik: Google)

Google stellt Werbetreibenden Real-Time Ads vor

Im ersten Schritt wurde die Beta nun weiteren Partnern zur Verfügung gestellt. Weitere sollen im Laufe des Jahres folgen. Real-time Ads erlaubt es dann, zu speziellen Anlässen , die breite Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erfahren, bei YouTube, hunderttausenden von Apps und auf den Webseiten im Google Display Network Anzeigen mit Bezug zu dem Anlass auszuliefern.

Lidl-Werbung Januar 2016 (Screenshot: ITespresso)

Vermeintliche Lidl-Werbung als Malvertising enttarnt

Die Hintermänner wollten damit offenbar gezielt deutsche Nutzer von MSN angreifen. Die Werbematerialien stammen aus echten Lidl-Anzeigen für aktuelle Produkte. Die diesen Monat über die Plattform AdSpirit ausgelieferte Kampagne lockte Nutzer jedoch auf malware-verseuchte Websites.

Let´s Play Videos bei Youtube (Screenshot: ITespresso)

Sony will Markenrechte am Begriff Let’s Play

Der Antrag wurde bereits Ende Oktober 2015 gestellt, aber nun entdeckt. Er hat sich auf YouTube für Aufnahmen von Spielszenen eingebürgert. Nun will ihn sich Sony für die “elektronische Übertragung und das Streaming von Videospielen in weltweiten und lokalen Computernetzwerken” als Marke eintragen lassen.