Archiv

Iameco D4R von MicroPro (Bild: ITespresso)

MicroPro zeigt Notebook mit Holzgehäuse und Gebrauchtkomponenten

Das auf der CeBIT vorgestellte Modell D4R der Reihe Iameco soll rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommen. Der irische Hersteller gewährt drei Jahre Garantie. Der Rechner wiegt ungefähr so viel wie ein handelsübliches Notebook in der Größe, beim Preis will man sich an den Apple-Produkten orientieren.

Studie begutachtet 3D-Druck aus ökologischen Gesichtspunkten

Das Freiburger Öko-Institut hat sich im Auftrag der Fraktion “Die Grünen/Europäische Freie Allianz” im EU-Parlament mit dem Thema befasst. Positiv fallen die Einsparung von Ressourcen bei der Herstellung sowie reduzierte Lagerhaltung, Transportkosten und weniger Verpackungen ins Gewicht. Negativ wirkt sich die Dominanz von Kunststoff und Metall beim 3D-Druck aus.

Tonerkartuschen von Brother

Was geschieht mit gebrauchten Tonerkartuschen?

Alleine in Deutschland fallen jedes Jahr rund 17,9 Millionen leere Tonerkartuschen an. Der Großteil landet nach Gebrauch im Müll. Druckerhersteller Brother bemüht sich nun intensiv darum, diesen Anteil zu reduzieren: Ein Werk in der Slowakei macht aus alten Kartuschen neue. Der Verbraucher soll keinen Unterschied bemerken.

concept-Silent-PC-526

Silent-PC 526 soll sich durch Stromersparnis bezahlt machen

Ein Desktop-Mini-PC ohne Lüfter soll Ruhe an den Arbeitsplatz und Erleichterung in die Finanzsorgen bringen. Das Gerät kann mit Windows 7 Pro oder Linux sowie mit großer Hardware-Ausstattung – oder “ohne alles” als noch preiswerterer Barebone erworben werden. Der Intel-Core-i5-PC ist ab sofort in mehreren Ausstattungsvarianten zu haben.

fraunhofer-izm-studie-tablet-recycling

Forscher: Tablets sind durch Konsumenten kaum reparierbar

Das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM hat 21 Tablet-Modelle zerlegt und untersucht, wie recycling- und reparaturfreundlich sie sind. Im Feld waren auch ein iPad Mini, das Samsung Galaxy Tab 2 und das von Asus gebaute Google Nexus 7. Das Ergebnis: Je hochwertiger und robuster ein Gerät ist, umso komplizierter lässt es sich demontieren.

gembird-energenie

Smartphone steuert Steckdosenleiste

Per WLAN-Verbindung oder sogar aus der Ferne übers Internet können Mobiltelefon-User die angeschlossenen Stromverbraucher wie Kühlschränke, PCs und dergleichen steuern. Gembird liefert die passende Steckdosenleiste und die Software dazu.

sunpartner-wysips-display

Smartphone-Hersteller baut Solarstrom-Displays ins Handy ein

Die Technik Wysips Crystal macht Mobiltelefon-Anzeigen zu Solarstrom-Generatoren. Der französische Entwickler Sunpartner hat nun ein Abkommen mit der chinesischen TCL zur Integration der Erfindung in neue Systeme geschlossen. TCL produziert zum Beispiel das “Firefox-Smartphone” Alcatel One Touch.

Kabellose-Leuchten-Fraunhofer-800

Induktive Stromversorgung ersetzt Kabel

Kabellose Lampen “unterhalten” sich drahtlos mit einem Energiesender, der ihnen bei Berechtigung Strom über Induktion zuteilt. Ende 2014 sollen die drahtlosen Lichtspender erhältlich sein. Die Forscher vom Fraunhofer-Institut denken aber auch schon über die Versorgung von Handys und Tablets mit Energie nach.

Green Mountain Rechenzentrum

Ein grünes Rechenzentrum im ehemaligen NATO-Bunker

Nahe der norwegischen Hafenstadt Stavanger wurde in malerischer Umgebung ein Rechenzentrum in einer früheren NATO-Basis eingerichtet. Die Betreiber werben mit minimalen CO2-Emmissionen sowie geringen und langfristig kalkulierbaren Kosten Das “Green Mountain” genannte Projekt schöpft alle Energie für Strom und Kühlung aus natürlichen Ressourcen.