Kern-Physik
Linux-Kernel anpassen

Mit ein paar einfachen Kniffen erleichtern Sie sich das Leben mit dem selbst erstellten Kernel.
Linux Professionell verrät, wie Sie zum Kernel-Profi werden und damit das eigene System zur
Höchstleistung nötigen.

Ent-Kernen
Linux-Kernel anpassen

Beim Erstellen eines individuellen Linux-Kernels für das eigene System wird viel überflüssiger Ballast
kompiliert. Eine geschickte Auswahl der verwendeten Module entschlackt den Kernel und beschleunigt
damit die Übersetzung erheblich.

Kern-Politur
Linux-Kernel anpassen

Erstes Ziel beim Erstellen eines eigenen Kernels ist die Optimierung der Leistung. Dies lässt sich
mit wenigen Änderungen an der Grundkonfiguration erreichen. Einige Werkzeuge erleichtern
dabei die Arbeiten am Kernel erheblich.

Update-Zentrale
Linux-Aktualisierung

Auch Linux will regelmäßig gewartet werden. Sind im Unternehmen gleich mehrere Systeme zu
aktualisieren, lohnt sich das Einrichten eines eigenen zentralen Update-Servers ? der dann sogar
unterschiedliche Distributionen mit neuen Paketen bedienen kann.

Kern-Installation
Linux-Kernel anpassen

Kernel-Tuning ist die Königsdisziplin bei der Arbeit mit Linux. Die erste Hürde dabei ist das
Einrichten der richtigen Kernel-Quellen für die jeweilige Distribution. Linux Professionell
zeigt, worauf Sie dabei achten müssen.

Open-Xchange-Tuning
Open-Xchange Server anpassen

Der Open-Xchange Server ist die derzeit leistungsfähigste Open-Source-Groupware-Lösung für Linux. Mit ein wenig Geschick lassen sich nicht nur seine Features optimal nutzen: Sie können auch sein Aussehen an Ihre eigenen Wünsche anpassen.

Brücken zu Windows
Von Linux nach Windows

Für den Einsatz von Dual-Boot-Systemen mit Linux undWindows auf einem Rechner gibt es viele gute Gründe.
Ein Problem aber bleibt: die Realisierung des Zugriffs auf in beidenWelten genutzte Daten. Sicher und bequem
ist die Nutzung von FAT32 auf einem geteilten Volume.

Sicherer Speicherplatz
Linux-Dateisysteme

Vor allem zwei Sorgen plagen den Anwender, wenn es um die Festplatten geht: die Sicherheit der Daten
und der verfügbare Speicherplatz. Für beides bietet Linux in den Standard-Distributionen entsprechende
Lösungen an: Multiple Devices und Logical Volume Manager.

Linux-Dateisysteme
Dateien mit System

Gleich mehrere Dateisysteme für Linux stehen dem Anwender zur Verfügung. Linux Professionell zeigt, für welchen Einsatzzweck sich die einzelnen Dateisysteme eignen und welche Vorteile ihr Einsatz in der Praxis bringt. Vor allem Sicherheit und Geschwindigkeit sind wichtige Aspekte.

SANE-Häubchen
Netzwerk-Scanner einrichten

Genauso einfach, wie sich Drucker im Netzwerk für alle Anwender zentral einrichten lassen,
ist das auch mit Scannern möglich. Am vernetzten Einsatz können neben Linux-Clients
auch Windows-Rechner teilhaben.