Archiv

Yogitech (Grafik: Yogitech)

Intel kauft mit Yogitech Technologie für fehlertolerante Chips

Das 2000 gegründete Unternehmen aus der Nähe von Pisa hat zuvor schon mit dem von Intel aufgekauften Unternehmen Altera zusammengearbeitet. Es besitzt ein Patent auf eine als faultRobust bezeichnete Technologie. Mit ihr lässt sich sicherstellen, dass zum Beispiel in selbstlenkenden Autos nicht Fehler im Chip zur Gefahr werden.

Spectre 13 (Bild: HP)

Spectre 13: HP präsentiert 10,4 Millimeter dickes Notebook

Laut Hersteller ist es damit das dünnste 13,3-Zoll-Notebook auf dem Markt. Trotzdem erreicht es eine Akkulaufzeit bis zu 9,5 Stunden und greift auf Intel-Core-i-CPUs zurück. Das Spectre 13 soll mit Full-HD-Display und drei USB-Typ-C-Ports und 256-GByte-SSD im Juni zu Preisen ab 1499 Euro in den Handel kommen.

Brocade übernimmt Ruckus Wireless (Grafik: ITespresso)

Brocade kauft sich mit Ruckus Wireless WLAN-Kompetenz

Brocade hat zwar bereits eigene WLAN-Produkte, hinkt in diesem Bereich jedoch dem Markt hinterher. Außerdem ging ihm durch den Kauf von Aruba Networks durch HP ein Kooperationspartner verloren. Zudem sollen mit Ruckus Wireless künftig neue Marktsegmente bei Service Providern und im Bereich Internet der Dinge erschlossen werden.

Bald wohl nicht mehr die einzige Möglichkeit, sein Smart Home auf Basis der Qivicon-Platztform zu steuern: die Qivicon Home Base (Bild: Deutsche Telekom).

Telekom baut Smart-Home-Plattform Qivicon um

Aus einer weitgehend deutschland-spezifischen Initiative soll eine europäische werden. Dazu wurden neue Protokolle und neue Partner aufgenommen. Ein offenes Ökosystem soll zudem den Zugang für weitere Partner erleichtern. Schaltzentrale im Smart Home werden künftig die Router sein.

Giropay führt Online-Bezahlung ohne TAN ein (Grafik: Giropay)

Giropay führt Online-Bezahlung ohne TAN ein

Damit soll vor allem das Einkaufen über Mobilgeräte erleichtert werden. Genutzt werden kann das neue Verfahren bei Beträgen bis zu 30 Euro. Es kommt daher laut Giropay für etwa die Hälfte aller Bezahlvorgänge mit dem Dienst in Frage.

rechner-viren-pc-malware

Office 2016 bekommt Funktion zur Abwehr von Makro-Malware

Dazu lassen sich in den Gruppenrichtlinien Regeln festlegen, um Makros je nach Kontext zu sperren und die von Malware oft geforderte Aktivierung durch Anwender zu verhindern. Nutzer sehen dann einen Warnhinweis und können die “Geschützte Ansicht” nicht verlassen.