Google Assistant soll auch für Nicht-Pixel-Smartphones kommen

MobileMobile Apps
Google Assistant (Bild: Google)

Eine Alpha-Version der Google-App schaltet den Assistenten schon jetzt auf einzelnen Smartphones frei. Darunter sind das Google Nexus 6P und das Samsung Galaxy Note 5. Ein weiteres von Android Police getestetes Nexus 6P erhält den Google Assistant jedoch nicht.

Google will seinen neuen digitalen Assistenten offenbar auch für Geräte anderer Hersteller anbieten. Derzeit ist der Google Assistant den im Herbst vorgestellten Smartphones Pixel und Pixel XL vorbehalten. Einem Bericht von Android Police zufolge steht der Assistent nach der Installation einer Vorabversion der Google App auch auf Googles Nexus 6P sowie Samsungs Galaxy Note 5 zur Verfügung.

Google Assistant (Bild: Google)

Auf den fraglichen Geräten ließ sich nach der Installation der Google App 6.13 “Alpha” der Google Assistant durch längeres Drücken des Home-Buttons aktivieren. Die Meldung “Neu! Sie haben gerade den Google Assistant erhalten” forderte anschließend zur Einrichtung des Assistenten auf.

Allerdings kann der Google Assistant mit der Alpha der Google App nicht auf allen Smartphones gestartet werden. Unklar ist auch, nach welchen Kriterien Google den Assistenten freigibt. Das verwendete Smartphone ist laut Android Police jedoch nicht entscheidend, da auf einem anderen Nexus 6P das lange Drücken des Home-Buttons lediglich Google Now aktivierte.

“Es scheint sehr wahrscheinlich an individuelle Konten gebunden zu sein. Es besteht die Möglichkeit, dass Einstellungen oder andere App-Versionen weitere Faktoren sind”, heißt es in dem Bericht. Zudem sei nicht ausgeschlossen, dass Google das Alpha-Release bewusst so konfiguriert habe, um Mitarbeitern ohne Pixel-Smartphone die Nutzung des Google Assistant zu ermöglichen. Es sei also nicht sicher, dass Google Assistant tatsächlich mit der Final der Google App 6.13 allen Nutzern zur Verfügung stehe.

Eine weitere Neuerung des kommenden Release ist die Möglichkeit, Suchvorgänge auch ohne Internetverbindung zu starten. Sie sollen automatisch ausgeführt werden, sobald wieder eine Verbindung zum Internet besteht. Zudem können Nutzer künftig Bezahlmethoden in Google Assistant hinterlegen und den Assistenten per Tastatur statt ausschließlich per Spracheingabe bedienen.

Google verteilt die Alpha-Version der Google App über sein Betaprogramm, was sogar ein Hinweis darauf sein könnte, dass die Alpha versehentlich zum Download freigegeben wurde. Alternativ kann sie unter anderem von APK-Mirror heruntergeladen werden. Android Police weist darauf hin, dass die Installation der Alpha auf einzelnen Geräten zu Fehlern führte – was bei einer solchen Vorabversion nicht ungewöhnlich ist.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de