Windows 10: Microsoft verbessert Kamera und Linux-Subsystem

BetriebssystemWorkspace
Windows 10 (Bild: Microsoft)

Die Kamera-App für PC und Mobile erhält mit dme aktuellsten Insider-Build eine neue Bedienoberfläche. Sie unterstützt auf den Surface-Geräten zudem die Funktion “lebendige Bilder”. Microsoft untersucht außerdem noch einen Fehler, der die Installation des Builds 14951 auf Smartphones verhindert.

Microsoft hat eine neue Vorabversion des Redstone-2-Updates für Windows 10 veröffentlicht. Das Build 14951, das über den Fast Ring des Windows Insider Programm verteilt wird, steht nicht nur für Desktop-PCs, sondern auch für Geräte mit Windows 10 Mobile zur Verfügung. Für beide Plattformen haben die Entwickler die Kamera-App überarbeitet. Zudem wurde das Windows Subsystem for Linux aktualisiert.

Ein neues User Interface soll die Bedienung der Kamera-App vereinfachen. Die Aufnahme-Buttons für Fotos, Videos und Panorama-Bilder sollen sich nun besser vom Hintergrund abheben. Zudem können die Einstellungen und auch die Foto-Bibliothek mit nur einem Klick aufgerufen werden. Die PC-Version erlaubt es außerdem, Fotos mit der Leertaste aufzunehmen.

Microsoft (Bild: Microsoft)

Auf Surface Book, Surface Pro 4, Surface Pro 3 und Surface 3 steht die Funktion “lebendige Bilder” zur Verfügung. Sie ergänzt normale Fotos um kurze Videos, die automatisch zu jedem Foto aufgenommen werden. Die Funktion lässt sich in den Einstellungen der Kamera-App aktivieren. Bisher war sie nur für Geräte mit Windows 10 Mobile erhältlich.

Das Windows Subsystem for Linux (WSL) unterstützt nun für alle Instanzen von Bash on Ubuntu die Ubuntu-Version 16.04. Sie ersetzt die bisher verwendete Version 14.04. Microsoft weist darauf hin, dass vorhandene Instanzen jedoch nicht automatisch auf die Version 16.04 umgestellt werden. Das Upgrade kann aber manuell mit dem Befehl “do-release-upgrade” aktualisiert werden.

Darüber hinaus ist es nun möglich, Windows-Binärdateien direkt von einer WSL-Befehlszeile aus zu starten. “Das war der größte Wunsch unserer Nutzer auf der WSL-User-Voice-Seite”, heißt es dazu in einem Blogeintrag von Dona Sakar, Chefin des Windows Insider Program.

Das Build 14951 verbessert auf Windows-10-PCs aber auch die Funktion Windows Ink. Farbe und Breite des Zeichenstifts lassen sich nun ändern, ohne Windows Ink Workspace mehrfach zu öffnen. Außerdem ist die Ink-Funktion nun auch Bestandteil der Fotogalerie. Die Fotos-App muss dafür auf die Version 16.1017.10000.0 aktualisiert werden.

Wie jede Vorabversion ist auch das aktuelle Redstone-2-Update nicht fehlerfrei. PC-Nutzer können sich beispielsweise nicht erneut in Apps wie Feedback Hub, Groove oder MSN News anmelden, falls sie sich abgemeldet haben oder abgemeldet wurden. Zudem kann es ein, dass eine Antivirensoftware eines Drittanbieters die Installation des Build 14951 verhindert.

Smartphone-Nutzer müssen beachten, dass ihr Gerät nach dem Update beim Neustart möglicherweise bis zu 30 Minuten das blaue Windows-Logo anzeigt. Der Sperrbildschirm werde aber irgendwann geladen. “Bitte setzen Sie ihr Gerät nicht zurück. Es dauert länger, das Gerät zurückzusetzen, als auf den Abschluss des Bootvorgangs zu warten”, empfiehlt Sakar.

Darüber hinaus untersucht Microsoft noch ein Problem, das dazu führt, dass das Update nicht korrekt heruntergeladen wird und die Statusanzeige bei null Prozent verharrt. Weitere Details zu dem Fehler soll ein Eintrag im Microsoft-Forum liefern. Bei einem ersten Test von ZDNet trat das Problem bei einem Lumia 640 Dual Sim mit dem vor einer Woche bereitgestellten Insider Build 14946 auf.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.