E-Mail-Verschlüsselung: Giegerich & Partner stellt gpg4o 5.0 vor

SicherheitSicherheitsmanagement
E-Mail-Verschlüsselung (Bild: Shutterstock)

Ein Add-in ermöglicht die Verschlüsselung von E-Mails in Microsoft Outlook. Die Grundversion für private Anwender ist kostenlos. An Unternehmen richtet sich die verbesserte Vollversion von gpg4o 5.0.

Giegerich & Partner wird sein Add-in gpg4o 5.0, das die E-Mail-Verschlüsselung direkt in Microsoft Outlook erlaubt, für private Anwender als kostenlose Freeware bereitstellen. Als Anlass nennt der Hersteller den “fünften Software-Geburtstag”. Die kostenlose Version soll zeitgleich mit der IT-Sicherheitsmesse it-sa 2016 verfügbar werden, die am 18. Oktober in Nürnberg beginnt.

Während die kostenlose Grundversion für private Anbieter die alltägliche Nutzung von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung fördern soll, verspricht der Hersteller Unternehmen eine deutlich verbesserte Vollversion. Verschlüsselungs- und Signaturverfahren mithilfe elliptischer Kurven dienen einer stärkeren Kryptographie und schnelleren Verarbeitung im Vergleich zu klassischen Verfahren.

E-Mail-Verschlüsselung (Bild: Shutterstock)

Das integrierte Schlüsselmanagement soll die Administration vereinfachen. Der Enterprise KeyServer von Giegerich & Partner steht für die Verwaltung öffentlicher Schlüssel bereit. Administratoren können geprüftes Schlüsselmaterial für Mitarbeiter bereitstellen, Schlüssel hochladen und obsolete oder ungültige Schlüssel löschen.

Die neue Version 5.0 unterstützt GnuPG 2.1. Verbessert wurde die Option zum automatischen Im- und Export von Schlüsseln. Mit der kostenpflichtigen Version für Unternehmen lassen sich außerdem individuell konfigurierbare Senderegeln verwalten.

Das auf OpenPGP basierende gpg4o ist zu anderen OpenPGP-Implementationen kompatibel und integriert sich voll in Outlook. Möglich ist ein paralleler Betrieb mit Microsofts S/MIME-Integration. Das Add-in harmoniert mit Outlook 2016, Outlook 2013, Outlook 2010 sowie einem lokal installiertes Microsoft Office 365. Unterstützung finden die Mailkonto-Typen Microsoft Exchange, POP3, IMAP4 und Active Sync. Die Lösung ist außerdem zu Kerio connect kompatibel .

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.