Win32-Anwendungen nun im Windows Store erhältlich

BetriebssystemWorkspace
Windows Store (Grafik: Microsoft)

Beispielsweise stehen nun Evernote und Magix Movie Edit Pro zur Verfügung. Im ersten Schritt laufen sie allerdings nur auf dem Desktop. Im nächsten Schritt sollen die für die Universal Windows Platform konvertierten Apps auch auf Smartphones, HoloLens und der Xbox One nutzbar sein.

Microsoft hat angekündigt, dass die ersten Apps im Windows Store verfügbar sind, die mithilfe der Desktop Bridge (Codename Project Centennial) an Windows 10 und die Universal Windows Platform (UWP) angepasst wurden. Zu den Neuzugängen zählen Evernote, Arduino IDE, PhotoScape, Magix Movie Edit Pro, SQL Pro und Predicted Desire. Sie stehen in den kommenden Tagen Nutzern zur Verfügung, die das Anniversary Update für Windows 10 installiert haben. Laut Kevin Gallo, Vice President bei Microsoft für Windows-Entwickler, “ist der Windows Store der sicherste Ort, um Inhalte für verschiedene Windows-Geräte wie PCs, Telefone, Xbox One und HoloLens zu finden und zu verwalten.”

Die Desktop Bridge erlaubt es Entwicklern, APIs für Funktionen wie Live-Kacheln, Cortana und das Action Center in ihre Win32-Anwendungen zu integrieren. Voraussetzung ist jedoch das Windows 10 Anniversary SDK. Um weitere Windows-Entwickler für den Windows Store zu gewinnen, hat Microsoft zudem den Desktop App Converter ebenfalls im Windows Store veröffentlicht. Das soll eine regelmäßige Aktualisierung sowie Erweiterung des Konverters um neue Funktionen erleichtern.

“Wir freuen uns sehr, unsere Evernote-App mit allen Funktionen in den Windows Store zu bringen”, erklärt Seth Hitchings, Vice President Engineering bei Evernote. “Die Verwendung der Desktop Bridge für die Entwicklung der App hat Windows-10-spezifische Funktionen wie Live-Kacheln und Benachrichtigungen ermöglicht. Der Windows Store macht Updates nahtlos, damit Sie immer die Vorteile der neuesten und besten Funktionen von Evernote auf Ihrem Windows-10-PC nutzen können.”

Derzeit unterstützt der Desktop-Konverter nur die Anpassung von Win32- und .NET-Anwendungen für PCs. Ziel ist es jedoch, die konvertierten Apps auch für Xbox One, Windows Phones, HoloLens und Surface Hub verfügbar zu machen.

“Die Desktop Bridge ist der erste Schritt hin zu diesem Ziel”, teilte ein Microsoft-Sprecher mit. “Die Bridge erlaubt es Entwicklern, ihre Win32-Anwendungen einfach zu portieren und sie auf den Weg zur Universal Windows Platform zu bringen, um sie mit einigen Anpassungen zu vollwertigen UWP-Apps zu machen, damit sie auch auf Surface Hub, HoloLens und Windows Phones funktionieren.”

Centennial ist eine von vier “Brücken”, die Microsoft zur Universal Windows Platform baut. Islandwood erlaubt die Konvertierung von iOS-Apps und Westminster ist für Webanwendungen gedacht. Außerdem gibt es noch eine Bridge für Silverlight-Apps. Die Android-Bridge (Project Astoria) wurde jedoch Anfang des Jahres eingestellt.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.