Kratzfestes Glas für Smartwatches: Corning stellt Gorilla Glass SR+ vor

Mobile
Corning Gotrilla Glass SRplus (Bild: Corning)

Als erstes Produkt wird eine Smartwatch damit ausgestattet sein. Sie soll in Kürze angekündigt werden. Corning rechnet damit, auch Hersteller traditioneller Armbanduhren überzeugen zu können. Dem Hersteller zufolge kommt Gorilla Glass SR+ in Bezug auf Härte und Kratzfestigkeit Saphirglas recht nahe.

Corning hat eine neue Variante von Gorilla Glass präsentiert, die besonders kratzfest sein und vor allem bei Smartwatches zum Einsatz kommen soll. Der Glashersteller versichert, dass Gorilla Glass SR+ eine große Härte mit Kratzfestigkeit vereint.

Als erstes Produkt wird eine Smartwatch mit dem neuem Material ausgestattet sein, die in Kürze angekündigt wird. Corning-Manager Scott Forester berichtete außerdem von Verhandlungen mit traditionellen Uhrenherstellern über eine Verwendung von Gorilla Glass SR+. “Sie werden es sehr bald auf dem Markt sehen”, sagte er über die neue Glasvariante, wollte aber keine weiteren Einzelheiten nennen.

Corning Gotrilla Glass SRplus (Bild: Corning)

Corning ist bemüht, das schon auf fast allen verbreiteten Smartphones als Displayschutz dienende Gorilla Glass in neue Märkte zu bringen, etwa auch in das Auto und das Haus. Gorilla Glass SR+ steht für “scratch resistant” (kratzfest) und soll dem Hersteller helfen, seine Marktanteile bei Smartwatches, Wearables und klassischen Armbanduhren auszubauen.

Schon verwendet wird Gorilla Glass in Samsung-Gear-Modellen und einer relativ günstigeren Version der Apple Watch. Bei Luxusuhren kommt allerdings Saphirglas zum Einsatz. Corning hofft jedoch, mit dem neuen Material auch die Uhrenhersteller überzeugen zu können. Ihm zufolge nähert es sich hinsichtlich Härte und Kratzfestigkeit den Eigenschaften von Saphirglas.

Die neue Variante von Gorilla Glass ist das erste kommerzielle Ergebnis eines jahrelangen Entwicklungsprojekts, das unter der Bezeichnung Project Phire läuft. Dessen Ziel besteht darin, ein Verbundmaterial ähnlich Gorilla Glass zu schaffen, das extrem stabil und gleichzeitig besonders unempfindlich gegen Kratzer sein soll.

Corning reagierte mit diesem Projekt auch auf Bestrebungen Apples, zu Saphirglas zu wechseln. Der iPhone-Hersteller investierte deshalb hunderte Millionen Dollar in den Saphirhersteller GT Advanced Technologies. Seine Hoffnungen zerschlugen sich jedoch, als GT überraschend Insolvenz anmeldete.

“Wir werden diese Technologie kontinuierlich weiterentwickeln”, sagte Forester zur Zukunft von Project Phire. Er erwähnte außerdem, Corning spreche auch mit Smartphoneherstellern über ihren möglichen Bedarf für ein solches Material. Allerdings sei bei Smartphones Bruchfestigkeit wichtiger, damit sie Stürze unbeschädigt überstehen können, während es bei Smartwatches mehr auf höchste Kratzfestigkeit ankomme.

Aus diesem Grund wird SR+ als Glas für Uhren eingeführt. Vorgestellt wird es jetzt gut einen Monat nach Gorilla Glass 5, der neuesten Version für die Displays von Smartphones und Notebooks. Es soll in 80 Prozent aller Fälle einen Sturz aus 1,6 Meter Höhe unbeschadet überstehen.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de