Windows 10: Microsoft schränkt Konfigurationsoptionen über Gruppenrichtlinien ein

BetriebssystemWorkspace
Windows 10 (Bild: Microsoft)

Tipps und Tricks zu Windows sowie Empfehlungen aus dem Windows Store lassen sich nicht mehr per Gruppenrichtlinie abschalten. Das gilt zumindest für Windows 10 Pro.

Im Rahmen des Anniversary Updates schränkt Microsoft für Administratoren die Möglichkeiten ein, bestimmte Elemente des Betriebssystems mithilfe von Gruppenrichtlinien zu konfigurieren. Konkret geht es um Tipps zu Windows 10 und Vorschlägen zu Inhalten des Windows Store, die sich nun nicht mehr in allen Windows-Versionen vollständig abschalten lassen.

In einem TechNet-Artikel beschreibt Microsoft die neuen Vorgaben. Demnach werden unter Windows 10 Pro nun ab Werk Tipps zu Microsoft-Apps und beliebten Anwendungen von Drittanbietern angezeigt. Per Gruppenrichtlinie lässt sich festlegen, dass die Empfehlungen nur zu Microsoft-Apps erscheinen – eine vollständige Deaktivierung ist nicht möglich.

Diese Option bietet Microsoft nur noch für Windows 10 Enterprise sowie die kürzlich vorgestellten Versionen Windows 10 Pro Education und Windows 10 Education an. Letztere wiederum erlauben es nicht, Vorschläge zu Apps von Drittanbietern anzuzeigen.

ZDNet-Bloggerin Mary Jo Foley hat bei eigenen Tests festgestellt, dass die Änderungen allerdings nur für die Gruppenrichtlinien und Mobile Device Management Tools gelten. Nutzer von Windows 10 Pro können die Einstellungen weiterhin auf ihren eigenen Rechnern vornehmen – zumindest mit der aktuell verfügbaren Version des Build 14393 ist dies möglich.

Windows 10 Tipps und Tricks (Bild: Microsoft)

Microsoft räumt diese Hintertür zudem in seinem TechNet-Artikel ein. “Windows 10 Tipps, Tricks und Vorschläge und Windows-Store-Empfehlungen können durch die Nutzer an- oder abgeschaltet werden. Zum Beispiel sind Nutzer in der Lage, eigene Fotos für den Sperrbildschirm zu verwenden statt den von Microsoft zur Verfügung gestellten Bildern, oder Tipps, Tricks oder Vorschläge abzuschalten, während sie Windows benutzen.”

Warum Microsoft diese Einschränkungen eingeführt hat, ist nicht bekannt. Foley vermutet, dass Firmenkunden zum Kauf der teureren Enterprise-Version motiviert werden sollen. Das sich Tipps, Tricks und Empfehlungen in Windows 10 Education abschalten lassen, ist hingegen der Zielgruppe geschuldet. Microsoft will verhindern, dass Schüler Werbung oder für sie ungeeignete Inhalte sehen.

Die Empfehlungen zu Windows-Store-Apps wiederum können Microsoft helfen, indirekt mit Windows 10 Geld zu verdienen. Wenn mehr Nutzer den Store besuchen und kostenpflichte Apps installieren, erhöht sich auch die Provision, die Microsoft für die Bereitstellung seiner Infrastruktur von den Entwicklern erhält.

Tipp der Redaktion: Während neue Servervarianten immer Vorteile im Vergleich zu den Vorgängern bringen, stellt sich bei einem neuen Desktop-Betriebssystem oft die Frage nach dem Sinn einer möglichen Aktualisierung im Unternehmen. In diesem Beitrag erläutert die ITespresso-Schwestersite ZDNet, welche Möglichkeiten und Vorteile der Nachfolger von Windows 8.1 für Unternehmne bietet.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.